Vorzeigeprojekt

Lebenshilfe Wohnheim an der Hanfelder Straße feiert Geburtstag

+
Die Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Wohnheimes an der Hanfelder Straße stießen mit einem Glas Sekt auf das 35-jährige Jubiläum des Vorzeigeprojekts an.

Starnberg - Seit 35 Jahren ist das Wohnheim der Lebenshilfe Starnberg an der Hanfelder Straße ein Zuhause für 18 Bewohnerinnen und Bewohner – eine Mitarbeiterin des Wohnheimes war bereits von Anfang an dabei. Auch sie feiert dieses Jahr ihr 35-jähriges Jubiläum. „Die Feierlichkeiten werden wir aufgrund der Corona-Pandemie dieses Jahr nicht im großen Rahmen feiern.

Wir haben aber mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern im Garten auf das Jubiläum des Hauses und auf das Jubiläum unserer langjährigen Mitarbeiterin angestoßen“, erklärt die Einrichtungsleitung Sibylle Häge.

Das Wohnheim an der Hanfelder Straße wurde am 1. Juli 1985 als erstes Wohnheim für Menschen mit geistiger Behinderung in Starnberg eröffnet. Mittlerweile werden in drei Wohnheimen in Starnberg, die alle zentral liegen, insgesamt 76 Menschen mit Behinderung betreut. Im Wohnheim Hanfelder Straße leben 18 erwachsene Frauen und Männer in zwei betreuten Wohngruppen.

Mehr als ein Zuhause 

Das Wohnheim ist ihr Zuhause geworden und vermittelt ihnen Kontinuität, Sicherheit und Vertrautheit. Einige der Bewohner leben schon seit der Eröffnung dort. Nach der Arbeit in den IWL-Werkstätten in Machtlfing treffen sich die Bewohnerinnen und Bewohner mit ihren Betreuerinnen und Betreuern bei einer Tasse Tee oder Kaffee, tauschen sich über den vergangenen Arbeitstag aus, besprechen persönliche Belange und klären organisatorische Dinge ab. Anschließend bereiten sie gemeinsam das Abendessen zu. Ihren restlichen Feierabend verbringen die Bewohnerinnen und Bewohner nach ihren Vorstellungen und Wünschen. Am Wochenende gibt es verschiedene Freizeit- und Kulturangebote, die sie gerne auch von externen Anbietern wahrnehmen. Das Ziel der Einrichtung ist es, dass die Bewohnerinnen und Bewohner im Rahmen der Inklusion an Aktivitäten in Starnberg teilnehmen können. 

Viel geändert 

Seit der Eröffnung des Wohnheimes im Juli 1985 hat sich im Bereich Wohnen für Menschen mit Behinderung viel verändert. Während am Anfang die Fürsorge stark im Fokus stand hat sich inzwischen ein Wandel zur mehr Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit der Bewohner vollzogen. Außerdem bestand vor 35 Jahren noch eine große Zurückhaltung gegenüber Menschen mit Behinderung. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner sind inzwischen fest in das Starnberger Stadtleben integriert. Sie gehen Einkaufen und nehmen an Veranstaltungen teil.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tutzinger Schülerin vermisst - Polizei bittet um Hinweise
Tutzinger Schülerin vermisst - Polizei bittet um Hinweise
Fit, gesund und fröhlich
Fit, gesund und fröhlich
Das wird teuer: Starnberger Kellner trägt im Lokal keine Maske  
Das wird teuer: Starnberger Kellner trägt im Lokal keine Maske  
Landkreis Starnberg errichtet Corona-Testzentrum und Koordinierungsgruppe in Gilching
Landkreis Starnberg errichtet Corona-Testzentrum und Koordinierungsgruppe in Gilching

Kommentare