Wer kennt die Tote aus dem Ammersee?

Ammersee/Herrsching – Die Kripo tappt nach wie vor im Dunkeln und geht deshalb jetzt mit einem Lichtbild an die Öffentlichkeit. Sie erhofft sich dadurch Hinweise, um wen es sich bei der Toten handelt, die am 31. Mai am Herrschinger Strandbad aus dem Ammersee geborgen wurde.

Wer diese Frau kennt, sollte sich umgehend mit der Polizei in Verbindung setzen.

Wie im KREISBOTEN bereits berichtet, fand am Vormittag des 31. Mai ein Angler die regungslose Person im Ammersee treiben. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernahm die Ermittlungen. „Die Befundaufnahme vor Ort und das inzwischen vorliegende Ergebnis einer Obduktion ergaben keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden oder einen gewaltsamen Tod“, so ein Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Oberbayern. Nach wie vor ungeklärt sei die Identität der Toten. Das Alter der unbekannten Frau werde auf 65 bis 75 Jahr geschätzt; sie sei etwa 1,70 Meter groß, kräftig und habe kurze graue Haare. Bekleidet war die Wasserleiche mit einen schwarzen T-Shirt „Infinity man“, schwarzen Jeans der Marke Wrangler, einem lila Gürtel sowie schwarzen „Lofters“ Sportschuhen. Die Kripo Fürstenfeldbruck bittet weiter um Hinweise zur Identität der unbekannten Toten: Telefon 08141/612-0.

Meistgelesene Artikel

Mit dem AZUBI+ findest Du einen Ausbildungsplatz im Landkreis …

Liebe Schülerinnen und Schüler, Liebe Lehrkräfte und Ausbilder, zum ersten Mal legen wir dem Starnberger Kreisboten das AZUBI+ bei – also Dein ganz …
Mit dem AZUBI+ findest Du einen Ausbildungsplatz im Landkreis Starnberg

Gesine Schwan beim Empfang der Starnberger Kreis-Grünen  

Weßling – Kleine Lichtblicke in rauen Zeiten lieferte beim Neujahrsempfang der Kreis-Grünen die Politikwissenschaftlerin, Präsidentin der Universität …
Gesine Schwan beim Empfang der Starnberger Kreis-Grünen  

Starnberger Wirtschaft: B2-Tunnel jetzt 

Starnberg – Die Starnberger Wirtschaft erhöht den Druck auf den Stadtrat vor der Sitzung am Montagabend (18.30 Uhr, Großer Sitzungssaal in der …
Starnberger Wirtschaft: B2-Tunnel jetzt 

Kommentare