Zeichen für den Frieden

„Leise aber nicht unsichtbar“ - Gilchinger pax christi-Gruppe feierte Inkrafttreten des internationalen Atomwaffenverbotsvertrages

pax christi Gilching
+
Anlässlich des Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrages wehten vor dem Gilchinger Rathaus die Fahne der Bürgermeister für den Frieden und jene, die der Montessoriekindergarten Bürgermeister Walter vor ein paar Jahren geschenkt hat.

Gilching - Nachdem wegen der geltenden Hygienebestimmungen eine ausgelassenes Feiern mit vielen Menschen leider nicht möglich war, feierte die pax christi-Gruppe Gilching das Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrages am vergangenen Freitag leise aber nicht unsichtbar. Ein Gastbeitrag von Martin Plgram

„Am Gilchinger Friedenspfahl machten Transparente mit der Aufschrift Nuclear weapons are banned und Hiroshima und Nagasaki mahnen – Beitritt zum UN-Atomwaffenverbot jetzt auf dieses Ereignis aufmerksam. Am Gilchinger Rathaus hatte Bürgermeister Walter als Mitglieder der Vereinigung der „Bürgermeister für den Frieden“ die Flagge der Gruppierung zusammen mit einer Friedensfahne, die er vor Jahren vom Montessori-Kindergarten geschenkt bekam, gehisst.

Maßgeblich wurde die Kampagne für den Atomwaffenverbotsvertrag von ICAN (Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen) vorangetrieben, die für ihre Bemühungen um atomare Abrüstung 2017 den Friedensnobelpreis bekam. Die Staaten, die dieses Verbot mit tragen, kommen vornehmlich von der südlichen Halbkugel, aber auch Österreich und der Vatikan sind energische Verfechter eines Verbotes.

Auch wenn bisher die Atomwaffen- und Nato-Staaten dem Vertrag nicht beigetreten sind so erhoffen sich die Unterstützer des Vertrages, der nun Teil des humanitären Völkerrechtes ist, eine ähnliche Wirkung, wie sie von Verträgen zu Landminen und Streumunition ausging, dass also auch Nichtunterzeichner dem Geist eines solchen Vertrages folgen. In einer Erklärung fordert die Gilchinger pax christi-Gruppe die Bundesregierung auf diesem Vertrag beizutreten und damit ihren Abrüstungswillen zu bekunden“

Martin Pilgram, Gilchinger pax chritis-Gruppe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Starnberg: 7-Tages-Inzidenz bei 27,80 - 3.733 Infizierte
Corona im Landkreis Starnberg: 7-Tages-Inzidenz bei 27,80 - 3.733 Infizierte
Gewerkschaft warnt: Frauen im Kreis Starnberg besonders stark von Folgen der Pandemie betroffen
Gewerkschaft warnt: Frauen im Kreis Starnberg besonders stark von Folgen der Pandemie betroffen
Herrschinger Volleyballer gewinnen zuhause gegen Giesen mit 3:0 und verlieren in Düren mit dem gleichen Resultat 
Herrschinger Volleyballer gewinnen zuhause gegen Giesen mit 3:0 und verlieren in Düren mit dem gleichen Resultat 
Öffentliche Diskussion um die Zukunft des „Bayerischen Hof“ in Starnberg nimmt weiter Fahrt auf
Öffentliche Diskussion um die Zukunft des „Bayerischen Hof“ in Starnberg nimmt weiter Fahrt auf

Kommentare