"Marktlose" Zeit 2010 vorbei

Startschuss für ein neues Einkaufszentrum im Süden Starnbergs: Jüngst bekam der lange geplante Verbrauchermarkt vom Starnberger Bauausschuss grünes Licht für sein Projekt. Die Rodungsarbeiten sind so gut wie abgeschlossen. Für den Bau des Marktes muss ein Großteil der Buchen gefällt werden. Der Bereich um das Biotop und den Quellbach im Norden bleibt aber erhalten.

Die in Starnberg normalerweise gültige Baumschutzverordnung greift hier nicht. Deshalb haben die Fällarbeiten bereits in der vergangenen Woche begonnen - obwohl die endgültige Baugenehmigung durch das Landratsamt noch aussteht. Aber man will den Vögeln zuvor kommen, die ansonsten ihre Nester in den Bäumen bauen würden. Als Ausgleich für den Eingriff in den Naturhaushalt sind im übrigen umfangreiche ökologische Ausgleichsmaßnahmen festgesetzt worden. Lange Zeit waren die im Süden der Stadt ansässigen Starnberger praktisch „Marktlos“. Um ihre Einkäufe in einem der großen Supermärkte zu erledigen, müssen sie bisher durch die ganze Stadt. Das wird ab dem Frühjahr 2010 anders. Bis dahin soll der neue Verbrauchermarkt stehen. Das Geschäftshaus wird eine Verkaufsfläche von 2.417 Quadratmeter haben. Neben einem Supermarkt sollen im Untergeschoß zusätzlich eine Metzgerei sowie ein Bio-Markt, ein Bäcker und ein Imbiss einziehen. Darüber befindet sich ein Parkdeck mit 103 Stellplätzen, dass Kunden von der Weilheimerstraße aus ebenerdig anfahren können. Die Ortsdurchfahrt erhält an dieser Stelle eine neue Beampelung sowie eine Linksabbiegespur. Ein Fußweg soll von dem neuen Verbrauchermarkt zum ALDI führen.

Auch interessant

Meistgelesen

"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park
"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus

Kommentare