Strengere Schutzmaßnahmen für Bayern werden am Donnerstag besprochen

"Maske überall!" - Ministerpräsident Söder will einheitliche Regelung auf Bundesebene

+
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert eine erweiterte Maskenpflicht in Deutschland.

Region - Die hohen Corona-Infektionszahlen bereiten nicht nur dem bayerischen Kabinett Kopfzerbrechen. Auch in anderen Bundesländern wird über eine einheitliche Maskenpflicht diskutiert. Auf einer heute anberaumten Pressekonferenz hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sich für eine erweiterte Maskenpflicht auf Bundesebene ausgesprochen. Ob es strengere Corona-Schutzmaßnahmen im Freistaat gibt, wird in Kürze beschlossen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert eine umfassende Maskenpflicht auf bundesdeutscher Ebene. Dies ließ er heute im Rahmen einer Pressekonferenz, die im Anschluss an eine Kabinettssitzung stattfand, verlauten. 

Über die Einführung neuer Corona-Schutzmaßnahmen soll am Donnerstag beziehungsweise Freitag entschieden werden. Söder möchte zunächst das Treffen der Ministerpräsidenten am morgigen Mittwoch abwarten, an dem auch Kanzlerin Angela Merkel teilnehmen wird. "Wir müssen jetzt Corona ausbremsen, bevor wir echte Notbremsen machen müssen", sagte Söder dem Bayerischen Rundfunk. Der bayerische Ministerpräsident und potenzielle Kanzlerkandidat forderte auf der Pressekonferenz eine einheitliche Regelung in Hinblick auf das Tragen eines Mund-und Nasenschutzes. "Wir brauchen erweiterte Maskenpflichten überall in Deutschland", mahnte Söder. 

Von Florian Ladurner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Starnberg: Datenpanne beim RKI - 7-Tages-Inzidenz steigt von 30 auf über 50
Corona im Landkreis Starnberg: Datenpanne beim RKI - 7-Tages-Inzidenz steigt von 30 auf über 50
Familie aus Wangen erhält Bombendrohung
Familie aus Wangen erhält Bombendrohung
Skirennläuferin Kira Weidle hat das Rennrad für sich entdeckt
Skirennläuferin Kira Weidle hat das Rennrad für sich entdeckt
37-Jährige beschimpft Beamte nach Trunkenheitsfahrt
37-Jährige beschimpft Beamte nach Trunkenheitsfahrt

Kommentare