Es muss nicht immer die weite Welt sein

Museum Starnberger See gibt Tipps  für gelungene Sommerferien "Dahoam".

+
Das Museum Starnberger See bringt einen kleinen Ratgeber heraus, damit Kinder, die in den Ferien daheim bleiben, während ihrer Sommerferien viel Spaß haben.

Starnberg/Landkreis - In diesem Jahr ist alles etwas anders. Jeder im Landkreis muss Abstand halten, häufig die Hände waschen und manchmal einen Mundschutz tragen. Und in den Ferien? Auf die große Reise im Sommer müssen Kinder heuer eventuell verzichten. Allerdings hat der Landkreis auch eine Menge zu bieten. Man muss also nicht unbedingt weit weg in den Urlaub fahren. Zwischen See und Gebirge ist es wunderschön und zur Anregung und Abwechslung hat sich das Museum Starnberger See die "Ferien im Museum" als kleinen Ersatz für das städtische Sommerferienprogramm ausgedacht.

In einem kostenlosen Heft finden Kinder ab fünf Jahren Anleitungen, Erklärungen und Inspirationen für eigenen Entdeckungstouren im, um und mit dem Museum Starnberger See. Am Ende der jeweiligen Seiten befindet sich manchmal eine Rätselfrage oder eine Aufgabe. Wenn man diese löst, bekommt man im Museum einen Stempel. Hat man alle Stempel gesammelt, gibt es eine kleine Überraschung - und das Beste: Wenn man dieses Heft vorzeigt, darf man während der ganzen Ferien kostenlos ins Museum, so oft man mag.

Verteilt wird das Heft in Starnberger Schulen und Kindergärten. Ab Montag, 27.Juli, ist es dann bei der Stadtbücherei Starnberg, der Tourist Information Starnberg, im Rathaus und im Museum Starnberger See erhältlich.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Nackt am Balkon: Gilchingerin verfrachtet Liebhaber nach Streit ins Freie
Nackt am Balkon: Gilchingerin verfrachtet Liebhaber nach Streit ins Freie
Spritztour mit Bagger in Söcking
Spritztour mit Bagger in Söcking
Vorbereitungen für den Landkreislauf haben begonnen
Vorbereitungen für den Landkreislauf haben begonnen
Ausweitung der Luftbeobachtung im Landkreis wegen hoher Waldbrandgefahr
Ausweitung der Luftbeobachtung im Landkreis wegen hoher Waldbrandgefahr

Kommentare