MVG: Verdi ruft zum Streik auf

Ab 4 Uhr fahren keine U-Bahnen

+
Ab 4 Uhr streiken die U-Bahnen in München für vier Stunden. Die MVG empfiehlt, diese Verkehrsmittel bis morgen Mittag zu meiden.

Starnberg/München - Die Gewerkschaft Verdi hat ihre Mitglieder für den morgigen Donnerstag, 14. Juni, zu einem vierstündigen Warnstreik bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) aufgefordert. Der Grund sind die laufenden Tarifverhandlungen zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Bayern und den Gewerkschaften zum Tarifvertrag Nahverkehr Bayern (TV-N). Der Streik beginnt mit Betriebsbeginn um 4 Uhr und soll nach vier Stunden um 8 Uhr am frühen Vormittag enden. Die S-Bahn verkehrt planmäßig, auch der Regionalbusverkehr ist vom Streik nicht betroffen.

"Wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dem Streikaufruf tatsächlich folgen, ist unklar. Die Gewerkschaft hat auch Mitarbeiter im Haustarifvertrag der MVG zu Arbeitsniederlegungen aufgefordert, obwohl dieser Tarifvertrag derzeit nicht verhandelt wird", heißt es auf der Homepage der MVG. 

Absehbar sind zum jetzigen Zeitpunkt folgende Auswirkungen

- U-Bahn: Die U-Bahn bleibt bei Betriebsbeginn geschlossen. Es findet bis 8 Uhr kein Zugverkehr statt. 

- Tram: Evtl. können lediglich die Linien 19 und 20 betrieben werden. Je nach Personalverfügbarkeit werden ggf. auch andere Linien teilweise bedient. 

- Bus: Auf vielen Linien kann voraussichtlich ein eingeschränktes Angebot mit unregelmäßigen Takten angeboten werden.

Auch nach dem offiziellen Ende des Streiks im Fahrdienst um ca. 8 Uhr wird es noch längere Zeit dauern, bis U-Bahnen, Trambahnen und Busse wieder vollständig im Fahrplan laufen.

"Wer kann, sollte die MVG-Verkehrsmittel am Donnerstag bis mittags meiden. Bitte planen Sie morgen mehr Zeit ein als üblich und weichen Sie, wenn möglich, auf die S-Bahn und MVV-Regionalbusse aus. Diese werden nicht bestreikt. Rechnen Sie aber auch dort mit deutlich erhöhtem Fahrgastaufkommen", empfiehlt die MVG. 

Weitere Infos gibt es unter www.mvg.de/dienste/betriebsaenderungen.html 

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
Die Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Schulze besucht Starnberger Polizei und das Gewerbegebiet Schorn 
Die Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Schulze besucht Starnberger Polizei und das Gewerbegebiet Schorn 
Weßlinger wehren sich gegen Pläne des Awista, nahe Hochstadt eine Müll-Umlade-Station zu errichten
Weßlinger wehren sich gegen Pläne des Awista, nahe Hochstadt eine Müll-Umlade-Station zu errichten
Bei Gilchings West-Umfahrung geht's voran
Bei Gilchings West-Umfahrung geht's voran

Kommentare