Nach Raritäten gestöbert

Volle Straßen beim verkaufsoffenen Sonntag in Starnberger

+
Für Aufsehen sorgte Stelzenläuferin Anett von der Entertainment-Agentur in München, die den ganzen Tag durch die für den Verkehr gesperrten Innenstraßen ging und Gutscheine verteilte.

Starnberg - Ein „fast“ perfekter Marktsonntag - diese Resonanz hat Gerald Funk von der Cityiniative Starnberg gezogen. „Bis zum Regen um 15.30 Uhr waren die Straßen voll“, so der Vorsitzender der Cityinitiative Starnberg, die den verkaufsoffenen Sonntag organisiert hatte. Danach seien leider viele Besucher gegangen, obwohl es nur noch leicht genieselt habe.

„Zwei Stunden länger und der Marktsonntag wäre rundum erfolgreich gewesen“, konstatierte Funk. Vor allem der Antik- und Trödelmarkt, der in diesem Jahr zum dritten Mal stattfand, erwies sich erneut als Publikumsmagnet. Trauben von Menschen zog es in die Maximilianstraße, um in aller Ruhe nach Raritäten zu stöbern und das ein oder andere Schnäppchen zu machen. Finden konnten die Besucher jede Menge - von Kristalllüster über alte Holzschränke bis hin zu Kleidern und Schuhe. Für Aufsehen sorgte Stelzenläuferin Anett von der Entertainment-Agentur in München, die den ganzen Tag durch die für den Verkehr gesperrten Innenstraßen ging und Gutscheine verteilte. 

Interessantes beim verkaufsoffenen Sonntag in Starnberg

Eindrücke des gestrigen verkaufsoffenen Sonntags in Starnberg. © Andrea Jaksch
Eindrücke des gestrigen verkaufsoffenen Sonntags in Starnberg. © Andrea Jaksch
Eindrücke des gestrigen verkaufsoffenen Sonntags in Starnberg. © Andrea Jaksch
Eindrücke des gestrigen verkaufsoffenen Sonntags in Starnberg. © Andrea Jaksch
Eindrücke des gestrigen verkaufsoffenen Sonntags in Starnberg. © Andrea Jaksch
Eindrücke des gestrigen verkaufsoffenen Sonntags in Starnberg. © Andrea Jaksch
Eindrücke des gestrigen verkaufsoffenen Sonntags in Starnberg. © Andrea Jaksch
Eindrücke des gestrigen verkaufsoffenen Sonntags in Starnberg. © Andrea Jaksch
Eindrücke des gestrigen verkaufsoffenen Sonntags in Starnberg. © Andrea Jaksch

Bier und Schmankerl

Um trotz des Ausfalls der Französischen Woche in diesem Jahr ein bisschen „französisches Flair“ in der Kreisstadt zu verbreiten, waren auf dem Kirchplatz Biertische und Bänke aufgestellt worden. Allerdings ging es kulinarisch eher bayerisch zu - bei Bier und Schmankerl. Immerhin wurden an einem Stand auch Crepes angeboten. Die siebenköpfige Radlertruppe aus Geretsried, die sich am Vatertag auf eine viertägige „sportlich-kulinarische“ Biergartentour gemacht hatte und ihren letzten Tag am Muttertags-Sonntag nach Stationen in Dachau, Augsburg sowie Inning nun in Starnberg ausklingen ließ, bedauerte zwar, dass die Französische Woche nicht stattfand - ließen es sich aber trotzdem bei strahlendem Wetter gut gehen. Bereits am Vormittag war der Marktsonntag in Starnberg mit einem Frühschoppen gestartet. Schräg gegenüber verbreitete der Stand des Augenoptikfachgeschäftes Blickpunkt französisches Lebensgefühl - mit Wein und Gesang.

Von Andrea Jaksch

Auch interessant

Meistgelesen

Mit unter drei Promille gefahren - Polizei kassierte Führerscheine am Wochenende ein
Mit unter drei Promille gefahren - Polizei kassierte Führerscheine am Wochenende ein
Geräteschuppen in Herrsching abgebrannt
Geräteschuppen in Herrsching abgebrannt
BBV-Landesversammlung mit Agrarministerin Manuela Kaniber in Herrsching
BBV-Landesversammlung mit Agrarministerin Manuela Kaniber in Herrsching
Auf und davon! Warum Sie 2019 auf Sprachreise gehen sollten
Auf und davon! Warum Sie 2019 auf Sprachreise gehen sollten

Kommentare