Ab 20. April

Neubau Kinderhaus Perchting: Vollsperrung der Jägersbrunnerstraße ortsauswärts ab Höhe Hausnummer 29

+
Wegen dem Neubau des Kinderhauses Perchting wird die Jägersbrunnerstraße ortsauswärts ab Höhe Hausnummer 29 vollständig gesperrt.

Starnberg - Die Arbeiten am neuen Kinderhaus Perchting befinden sich auf der Zielgeraden. Ab nächster Woche werden der Vorplatz und die Mitarbeiterstellplätze für das Kinderhaus gepflastert und die ab-schließenden Pflanzarbeiten durchgeführt. Im Anschluss daran wird die von der Stadt Starnberg beauftragte Firma Peine & Wilhelm aus Gilching unmittelbar mit der Gehwegverlängerung und Erneuerung der Straßendeckschicht in der Jägersbrunnerstraße beginnen. Deshalb ist es erforderlich, die Jägersbrunnerstraße ortsauswärts ab Höhe Hausnummer 29 ab dem 20. April bis voraussichtlich 15. Mai für den Durchfahrtsverkehr zu sperren.

Das Sportgelände des TSV Perchting und das Sportheim "La Cassetta" sind fußläufig über den kürzlich hergestellten Verbindungsweg zum Keltenweg erreichbar. Die Zufahrt mit dem Auto zu Sportgelände und Gaststätte sowie zum Reiterhof der Familie Seethaler wird in dieser Zeit nur über den von Süden kommenden Landstettener Weg und den Feldweg nördlich des Reiterhofes möglich sein. Die Umleitung ist ausgeschildert. Die Stadt Starnberg bittet um Verständnis für die mit der Baumaßnahme einhergehenden und nicht zu vermeidenden Einschränkungen.

Von Kreisbote

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Radler fährt am Vatertag in Stegen betrunken auf seinem E-Bike 
Radler fährt am Vatertag in Stegen betrunken auf seinem E-Bike 
Mehrere Einsätze zur gleichen Zeit: Starnberger See wurde komplett zum Einsatzgebiet
Mehrere Einsätze zur gleichen Zeit: Starnberger See wurde komplett zum Einsatzgebiet
Andechser und Starnberger in illegalem Autorennen verwickelt?
Andechser und Starnberger in illegalem Autorennen verwickelt?
Tuning-Treff in Gilching mit 25 Teilnehmern: Bußgeld für viele Starnberger Landkreisbürger
Tuning-Treff in Gilching mit 25 Teilnehmern: Bußgeld für viele Starnberger Landkreisbürger

Kommentare