Benedictus Krankenhaus Tutzing

Neue Azubis am Benedictus Krankenhaus Tutzing &  Intensivpflegekraft Renate Focken feiert Dienstjubiläum

+
Die neuen Azubis im Tutzinger Benedictus Krankenhaus.

Tutzing / München – Neun Azubis haben am Benedictus Krankenhaus Tutzing mit ihrer praktischen Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger begonnen. Wer wäre da nicht ein besseres Vorbild als Renate Focken, die jetzt ihr 30-jähriges Dienstjubiläum als Pflegekraft feiert.

Die Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 17 und 30 Jahren absolvieren ihren praktischen Unterricht unter Anleitung von der Pflegedienstleitung Franziska Frei zunächst am Benedictus Krankenhaus in Tutzing oder einer der Schwesterkliniken der Artemed Gruppe.

Die theoretische Ausbildung findet in den Heimerer Schulen in München statt. Das Schulgeld und die Kosten für das Unterrichtsmaterial werden von der Klinik übernommen, die Azubis erhalten eine monatliche Vergütung. Nach dreijähriger Ausbildung sind die Azubis dann examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger. Bereits jetzt können sich Schulabgänger für die Ausbildung ab Oktober 2020 bewerben.

Danke für 30 Jahre





Renate Focken (53) ist bereits seit 30 Jahren als Krankenschwester am Benedictus Krankenhaus Tutzing tätig und seit 1993 als Intensivpflegekraft auf der Intensivstation. „Ihre Herzlichkeit und ihr Feingefühl machen sie bei Patienten und im Team gleichermaßen beliebt“, so Bereichsleiter Andreas Radis, ebenfalls Gesundheits- und Krankenpfleger in Tutzing. Zusammen mit Franziska Frei überraschte er seine Kollegin am Ende ihres Nachtdienstes morgens um 6 Uhr und gratulierte mit einem Blumenstrauß und einer großen Umarmung.

Von Kreisbote

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„vhs-daheim“: Volkshochschule Starnberger See und bayerische Volkshochschulen mit neuen Kursen
„vhs-daheim“: Volkshochschule Starnberger See und bayerische Volkshochschulen mit neuen Kursen
Arbeitslosenquote sinkt im Landkreis Starnberg auf 2,5 Prozent
Arbeitslosenquote sinkt im Landkreis Starnberg auf 2,5 Prozent
Krisendienst Psychiatrie unterstützt mit telefonischer und aufsuchender Hilfe
Krisendienst Psychiatrie unterstützt mit telefonischer und aufsuchender Hilfe
Starnberger Kliniken: Papas dürfen bei Geburt dabei sein, keine Familienzimmer möglich
Starnberger Kliniken: Papas dürfen bei Geburt dabei sein, keine Familienzimmer möglich

Kommentare