Landkreis investiert kräftig in den ÖPNV

Neuer Expressbus verbindet Gewerbegebiete bei Weßling mit U-Bahn in Großhadern

+
Der X910 wird ab August die Gewerbegebiete bei Weßling und Gilching mit der U-Bahn in Großhadern anbinden.

Landkreis – Bereits im August soll der Probebetrieb für den X910 starten, von dem bis zu 5.000 Mitarbeiter in den Gewerbegebieten zwischen Weßling und Gilching profitieren könnten. Und das lässt sich der Landkreis einiges kosten – zwischen 390.000 und 525.000 Euro könnte sich die Summe belaufen. Allein für den Probebetrieb bis Ende März 2019.

Wird dem Landkreis jedoch eine Förderung gewährt, würden sich die tatsächlichen Betriebskosten um bis zu 65 Prozent reduzieren. Wiederholt haben sich die Unternehmen in den Gewerbeparks für die Expresslinie stark gemacht und Landrat und Landkreis gedrängt, eine Linie einzurichten. Die FDP packte den Wunsch der Unternehmen schließlich in einen Antrag – und ließ nicht locker. Denn bereits im vergangenen Jahr entschied der Kreistag, den Bus wegen der hohen Kosten erst einmal nicht einzuführen (wir berichteten). Kreis-Verkehrsmanagerin Susanne Münster wurde beauftragt, irgendwie an der Kostenschraube zu drehen beziehungsweise nach möglichen Sponsoren Ausschau zu halten. Bei einem Wirtschaftsgespräch im März mit dem heutigen Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer in Oberpfaffenhofen machten die Unternehmer abermals die Notwendigkeit einer schnellen öffentlichen Anbindung deutlich. Um den Kommunen entgegen zu kommen, übernimmt der Landkreis in der Probephase die kompletten Kosten, ab April werden die Gemeinden, die von der Anbindung profitieren, mit 30 Prozent beteiligt.

Kreisräte machen sich für Expresslinie stark

Dass sich die Hartnäckigkeit gelohnt hat, betonte FDP-Kreisrat Dr. Wolfgang Weber-Guskar, mittels einer Notvergabe sei die vorzeitige Einführung des X910 geglückt. „Daraus habe ich gelernt, immer hartnäckig zu bleiben“, sagte Weber-Guskar. Für Vize-Landrat Georg Scheitz (CSU) steht indes fest, „das Gebiet muss gut angeschlossen werden“. Er brachte auch wieder den einstigen S-Bahnhalt Weichselbaum in Spiel, „die Leut‘ brauchen eine Anbindung da draußen“. Sein Parteifreund Max Stürzer betonte, der Bus sei „ein gutes Signal für unsere Firmen“. Und bevor die Runde einstimmig der Einführung der Expresslinie zustimmte, zeigte sich Landrat Karl Roth „ganz zuversichtlich, dass wir die Förderung bekommen“. Außerdem stimmte der Ausschuss der Einführung von WLAN in den 20 Bussen und der Untersuchung eines Anruf-Sammeltaxi-Probebetriebs zu.

po

Auch interessant

Meistgelesen

"Kita-Ausbau geht voran": 2,3 Mio Euro für Gemeinden im Stimmkreis Starnberg
"Kita-Ausbau geht voran": 2,3 Mio Euro für Gemeinden im Stimmkreis Starnberg
12 Jugendliche treffen sich auf der Dachterrasse Starnberger Schlossberghalle
12 Jugendliche treffen sich auf der Dachterrasse Starnberger Schlossberghalle
Straßendaten werden im Auftrag der Stadt Starnberg  mobiler Straßentechnik erfasst
Straßendaten werden im Auftrag der Stadt Starnberg  mobiler Straßentechnik erfasst
Unverständnis für Zapfenstreich bei den Wirten im Landkreis 
Unverständnis für Zapfenstreich bei den Wirten im Landkreis 

Kommentare