Schöne Bescherung

Neuer Spielplatz in Hechendorf eröffnet

Spielplatz Hechendorf
+
Ein Paradies für Kinder: Vater Herrmann Patrik (links) und Bürgermeister Klaus Kögel freuen sich über den neuen Spielplatz am Einheimischenmodell.

Hechendorf - Es war ein schönes (Vor)-Weihnachtsgeschenk für die Kinder des Einheimischenmodells „Am Höhenrücken“ in Hechendorf: Bürgermeister Klaus Kögel und die scheidende Bauamtsleiterin Imke Friedrich eröffneten am Mittwoch vor Heiligabend den Spielplatz für den Nachwuchs, der sich am Pressetermin bereits voller Energie durch die Spielgeräte arbeitete.

Unter ihnen Elli, die sich vom Bürgermeister persönlich auf die Seilbahn heben ließ, an der sie mit glänzenden Augen bergab fuhr. Rund 50 Kinder zwischen 0 und 15 Jahren leben in der Siedlung, schätzte Kögel. Nach Adam Riese sind das grob zwei Kinder pro Haushalt – und viele der Eltern seien selbst im alten Einheimischenmodell groß geworden, erzählte Bewohner und Vater Herrmann Patrik. Im Rahmen von Workshops durften Kinder und Erwachsene an der Planung mitwirken, erzählte die Bauamtsleiterin. „Die Kinder sollten schauen, was sie mögen.“ Und dass die Kleinen ihre Geräte mögen, bewies dieser verregnete Ferientag: Sie hingen im riesigen Spinnennetz aus ummantelten Seilen, warfen sich die Rutsche runter oder kraxelten auf die erhöhte Plattform mit dem ultimativen Überblick – ultimativ, setzt man die Höhe ins Verhältnis zu ihrer Körpergröße. Um die Geräuschkulisse für die Anwohner möglichst gering zu halten, sei die Seilbahn gedämpft unterwegs, erklärte Friedrich. Ein Rasen soll den Spielplatz in Zukunft erweitern, ergänzte sie. Auch Kögel freute sich über die neue Anlage und sah darin „eine Bereicherung für alle Kinder, die hier beheimatet sind“. Also von den Bewohnern des Einheimischenmodells über die Wohngebiete in Hechendorf bis Seefeld.

 Michèle Kirner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Damen des TV Planegg-Krailling feiern zweiten Saisonsieg - Souveräner 3:0-Heimerfolg gegen Vilsbiburg 2
Damen des TV Planegg-Krailling feiern zweiten Saisonsieg - Souveräner 3:0-Heimerfolg gegen Vilsbiburg 2
„Nie zu spät“ - Weßling wird zur Kulisse für Primetime-Film
„Nie zu spät“ - Weßling wird zur Kulisse für Primetime-Film
Neues Lesevergnügen an der Widdersberger Bushaltestelle
Neues Lesevergnügen an der Widdersberger Bushaltestelle

Kommentare