Perchalla

Neue Maßstäbe gesetzt

+

Starnberg – Spektakulär und auch für Faschingsmuffel absolut sehenswert - anders kann es man nicht bezeichnen, was die Aktiven der Starnberger Faschingsgesellschaft „Perchalla“ da beim Inthronisationsball in der Schloßberghalle gezeigt haben. Weit über den Landkreis bekannt sind die Tanzgruppen der Perchalla ja schon lange für für ihre tollen Gardemärsche und ihr akrobatisches Können.

Mit ihrem aktuellen Showprogramm hat die Große Garde nun noch einmal neue Maßstäbe gesetzt. Hut ab - wer so unterhaltsam und kreativ seinem Publikum die Musik von Rossini oder Mozart (sprich Falco) näher bringt. Es passt einfach alles: Die Choreographie ist spritzig - die Kostüme äußerst phantasievoll - ganz zu schweigen vom tänzerischen und auch schauspielerischen Können der Aktiven. In jeder Sekunde war der Truppe die Lust und Freude am Tanzen und Darstellen anzumerken. Kein Wunder, dass der Funke sofort übersprang und die Zuschauer in der voll besetzten Schloßberghalle zu Begeisterungsstürmen hinriss. Absolut sehenswert auch das Prinzenpaar Patricia I. (Wiegand) und Benedikt I. (Greif): Die beiden sind nicht nur allein schon rein optisch ein schönes Paar, sondern verströmten auch tänzerisch mit ihren Darbietungen pure Lebensfreude und Tatendrang. Bis zu ihrem ersten gemeinsamen Auftritt musste die 23-jährige Starnbergerin, die seit langem bei der Perchalla tanzt und bereits 2003/04 Kinderprinzessin gewesen ist, ihren Prinzen allerdings lange bearbeiten. Gute acht Monate brauchte sie, um den 21-jährigen Münchner „Nicht-Tänzer“ zu überreden. Die beiden hatten sich während der Ausbildung zum Erzieher kennen gelernt. Für seine Zeit als Perchalla-Prinz lässt der begeisterte American Footballer sogar sein Team quasi im Stich und pausiert bei den „Münchner Rangers“. Donnernden Applaus für ihre Auftritte hatten zuvor bereits das Kinderprinzenpaar und ihre Mini-Garde sowie die Jugendgarde bekommen. Der zehnjährige Prinz „Julian II. (van Eyern) aus Starnberg geht gerne Schwimmen, Radfahren, Wandern und zum Karate. Seine neunjährige Prinzessin „Wiebke I. (Bösener) kennt er bereits seit dem Kindergarten.Sie besucht die 4. Klasse der Schlossbergschule. Mathe, Kunst und Englisch gehören zu ihren Lieblingsfächern. Zu ihren Hobbys gehören neben dem Tanzen auch Campen und Wandern. Weiterer Höhepunkt zu später Stunde waren erneut der Auftritt der „One Million Dollar Girls“, die sich dieses Mal musikalisch durch die Filmgeschichte tanzten. aj

Auch interessant

Meistgelesen

Aidenried soll "Hotspot" werden
Aidenried soll "Hotspot" werden
Betten-Burg statt Auto-Haus
Betten-Burg statt Auto-Haus
Gilchinger Montessori-Schüler haben ihr neues Domizil in Besitz genommen
Gilchinger Montessori-Schüler haben ihr neues Domizil in Besitz genommen
Stockschützen Tutzing-Traubing laden zum Tag der offenen Tür
Stockschützen Tutzing-Traubing laden zum Tag der offenen Tür

Kommentare