Personenkontrolle endet in körperlicher Auseinandersetzung

53-Jähriger nun in Psychiatrischer Klinik

+
Die Personenkontrolle endet in einer körperlichen Auseinandersetzung. Der Mann musste mit auf die Inspektion.

Herrsching - Am Samstag wurde am Nachmittag ein 53-Jähriger aus dem Landkreis in der Seestraße in Herrsching einer Personenkontrolle unterzogen. Hintergrund war, dass gerade in der Vorweihnachtszeit vermehrt mit Wohnungseinbrüchen zu rechnen ist, und der 53-Jährige im Verdacht stand, das in Frage kommende Anwesen im Vorfeld auszuspionieren.

Nachdem die Polizisten Mann nach seinen Personalien fragten, verweigerte dieser jegliche Angaben und Kooperation, so dass dieser letztendlich zur Identitätsfeststellung mit unmittelbarem Zwang auf die Polizeiinspektion Herrsching gebracht werden musste. Hierbei leistete er in Verbindung mit lautem Gebrüll so heftigen Widerstand, dass Unterstützungskräfte der PI Dießen angefordert werden mussten. Zudem wurde durch den geleisteten Widerstand eine 25-jährige Polizistin leicht verletzt. 

Dem nicht genug, wurden die eingesetzten Beamten auch noch mit Nazis und Faschisten beleidigt. Auf der Dienststelle wurden dann in Zusammenarbeit mit herbeigerufenen Rettungssanitätern psychische Auffälligkeiten bei dem 53-Jährigen festgestellt, so dass dieser letztendlich in eine Psychiatrische Klinik eingewiesen werden musste. Den Herren erwarten nun Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Ab 4 Uhr fahren keine U-Bahnen
Ab 4 Uhr fahren keine U-Bahnen
In Landsberg hat das neue Autohaus „La marca“ eröffnet
In Landsberg hat das neue Autohaus „La marca“ eröffnet
2. Bürgemeister Klaus Rieskamp soll beim B 2-Tunnel-Spatenstich am 20. Juli Grußwort sprechen
2. Bürgemeister Klaus Rieskamp soll beim B 2-Tunnel-Spatenstich am 20. Juli Grußwort sprechen
Zwei Starnberger Vereine planen gemeinsame Johannifeier
Zwei Starnberger Vereine planen gemeinsame Johannifeier

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.