"Petra Polis" soll Neubauten weichen

Aus besseren Tagen bekannt: In der „Petra Polis“ verbrachte Petra Schürmann mit ihrer Familie eine schöne Zeit. Foto: aj

Zwei Jahre nach dem Tod der beliebten TV-Moderatorin Petra Schürmann wird ihre Villa „Petra Polis“ in Starnberg abgerissen und soll Platz machen für neue Gebäude.

Laut Bebauungsplan sind insgesamt bis zu drei Einfamilienhäuser auf dem rund 3.500 Quadratmeter Hang-Grundstück mit See- und Bergblick inmitten von Starnberg möglich. Die aus den 1950er Jahren stammende Schürmann-Villa selbst war laut dem Eigentümer – Manuel Prinz von Bayern – leider nicht zu retten. Das Haus sei weder isoliert, Elektrik und Heizung marode und der Keller feucht, hatte er gegenüber der BILD-Zeitung geäußert. Viele Jahre lang hatte die Ex-Miss World und spätere TV-Moderatorin mit ihrem Mann Gerhard Freund (✝83) und der gemeinsamen Tochter Alexandra (✝34) glückliche Zeiten in der „Petra Polis“, wie die Villa laut dem Schriftzug über dem schmiedeeisernen Eisentor genannt wurde, verbracht. Nach dem Tod der bekannten und beliebten Fernseh-Moderatorin im Januar 2010 – neun Jahre nach dem tragischen Unfalltod ihrer Tochter Alexandra, genannt „Püppi“ durch einen selbstmörderischen Geisterfahrer und zwei Jahre nach dem Tod ihres Mannes im Jahre 2008 – hatte es zunächst Streit um das Erbe gegeben. Die Söhne von Schürmanns Mann aus erster Ehe mit der Ex-Schauspielerin Marianne Koch, die ihre Kindheit in dem Haus verbracht hatten, befürchteten über den Tisch gezogen zu werden und ließen den ihnen zustehenden Pflichtteil per Aus- kunftsklage errechnen. Als Erbe hatte Petra Schürmann ihr Patenkind Manuel Prinz von Bayern, den Sohn ihrer Trauzeugin, eingesetzt. Inzwischen ist der Streit entschieden und alles geklärt. Laut BILD-Zeitung sollen zwei der drei neuen Häuser in Besitz des Prinzen bleiben und vermietet werden sowie eines verkauft werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus
Das Kaufhaus Sedlmayr ist Geschichte
Das Kaufhaus Sedlmayr ist Geschichte
Die Pläne für den "Alten Wirt" erfordern einen Bebauungsplan
Die Pläne für den "Alten Wirt" erfordern einen Bebauungsplan

Kommentare