HIV-Test schafft Gewissheit

Plakat-Aktion des Starnberger Landratsamtes klärt zum Welt-Aids Tag auf

+
Beratung und Aufklärung: Sophie von Wiedersperg und Dr. Lorenz Schröfl, der Leiter des Gesundheitsamts.

Landkreis -  Der Welt-AIDS-Tag will Solidarität für Menschen mit HIV und Aids fördern und Diskriminierung entgegenwirken. Er erinnert an die Menschen, die an Folgen der Infektion verstorben sind. Und er ruft dazu auf, weltweit für alle Zugang zu Prävention und Versorgung zu schaffen. Auch das Gesundheitsamt Starnberg möchte mit seiner Plakataktion unter dem Motto: „Steck den Kopf nicht in den Sand! Lass Dich auf HIV testen!“ auf dieses Thema aufmerksam machen.

Jedes Jahr erfahren etwa 400 Frauen und Männer in Bayern, dass Sie HIV- positiv sind. Sie haben sich mit jenem Virus angesteckt, das die Immunschwächekrankheit auslösen kann. Wird HIV rechtzeitig festgestellt und mit speziellen Medikamenten intensiv behandelt ist eine Erkrankung vermeidbar. Es gibt Fortschritte bei der Behandlung, aber immer noch keinen Impfstoff und kein Heilmittel. Für die sexuelle Übertragung von Aids gilt nach wie vor: Nur Kondome schützen. „Deshalb ist und bleibt Aidsberatung und Aidsprävention auch weiterhin erforderlich,“ so die Mitarbeiterin der Schwangerschaftsberatungsstelle im Gesundheitsamt, Sophie von Wiedersperg. 

Anonymer HIV Test

Geschätzte 12.700 der 88.400 Menschen mit HIV in Bayern wissen nicht, dass sie infiziert sind. Das Gesundheitsamt bietet zur Unterstützung einen anonymen und kostenlosen HIV-Test an. Infos hierzu und zur Plakataktion gibt‘s unter www.lk-starnberg.de/Gesundheit-und-Krankheit/Aids-Beratung. Die Plakate hängen auch in den Regionalbussen, Schulen, Jugendzentren, sozialen Einrichtungen und Beratungsstellen aus.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Sieben Fahrzeuge in Herrsching mutwillig beschädigt
Sieben Fahrzeuge in Herrsching mutwillig beschädigt
Unbekannter tritt Fahrzeugscheibe in Starnberg ein
Unbekannter tritt Fahrzeugscheibe in Starnberg ein
Unterwegs im Landkreis Starnberg mit dem Leihrad
Unterwegs im Landkreis Starnberg mit dem Leihrad
Fahrerin mit Verdacht auf Wirbelsäulenfraktur ins Krankenhaus
Fahrerin mit Verdacht auf Wirbelsäulenfraktur ins Krankenhaus

Kommentare