Am Seilerweg

Planungen für Starnberger FOS nehmen Fahrt auf

Die Starnberger Fachoberschüler sind heute an vier Behelfsstandorten untergebracht.
+
Die Starnberger Fachoberschüler sind heute an vier Behelfsstandorten untergebracht.

Starnberg - Am Seilerweg 14 in Starnberg soll die Fachoberschule (FOS) entstehen. Um das Bauvorhaben zügig voran zu bringen, hat der Kreisausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, einen Realisierungswettbewerb in Auftrag zu geben sowie zugleich das Vergabeverfahren für die Fachplanungen, wie beispielsweise Tragwerkplanung, Haustechnik (Heizung, Lüftung, Sanitär und elektrische Anlagen) und Bauphysik einzuleiten.

Ende 2017 hat der Landkreis Starnberg das Grundstück am Seilerweg 14, auf dem früher der Betriebshof der Stadt Starnberg untergebracht war, von der Stadt erworben, mit dem Ziel, auf diesem Grundstück eine Fachoberschule für den Landkreis Starnberg zu bauen. Dazu mussten aber erst einmal die planungsrechtlichen Grundlagen geschaffen werden. Das heißt, bei der Stadt Starnberg musste die Änderung des Bebauungsplans beantragt werden. Der Bauausschuss der Stadt Starnberg hat sich am 6. Dezember 2018, mit einigen städtebaulichen Eckdaten, für die Änderung des Bebauungsplans und die Ausweisung des Grundstücks als „Sondergebiet Schule“ ausgesprochen. Nach vorangegangener erster öffentlicher Auslegung erfolgte zur Bebauungsplanänderung am 7. November 2019 der Bauausschussbeschluss der Stadt Starnberg zur Abwägung der Stellungnahmen aus der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlichen Belange. Jetzt geht es darum, schnellstmöglich einen Planungswettbewerb – den Realisierungswettbewerb zum Neubau der Fachoberschule Starnberg – durchzuführen. In enger Abstimmung mit der Stadt Starnberg wird das Wettbewerbsverfahren derzeit eingeleitet und soll bis Jahresende abgeschlossen werden. Um das Bauvorhaben darüber hinaus zügig voranzubringen, hat der Kreisausschuss beschlossen, mit den Vergabeverfahren für die Fachplaner bereits vor dem Wettbewerbsergebnis des Architekturwettbewerbs zu beginnen. „Wir müssen mit Hochdruck weiter an der Realisierung der FOS arbeiten, das sind wir unseren Schülerinnen und Schülern schuldig. Die Schülerzahlen in der FOS Starnberg steigen kontinuierlich, obwohl die Voraussetzungen, mit mittlerweile vier Standorten, wirklich nicht optimal sind. Der Bedarf ist da, wir müssen jetzt alles daran setzen, dass wir zügig mit den Planungen vorankommen“, sagte Landrat Stefan Frey.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Herbst-Semester der vhs Starnberger See ist gesichert - Anmeldungen ab sofort möglich
Herbst-Semester der vhs Starnberger See ist gesichert - Anmeldungen ab sofort möglich
Neues Bankerl vor Gilchinger St. Ägidius-Kirche 
Neues Bankerl vor Gilchinger St. Ägidius-Kirche 
Mehr Radler und Fußgänger: Landratsamt ordnet Geschwindigkeitsreduzierung bei Schlagenhofen an
Mehr Radler und Fußgänger: Landratsamt ordnet Geschwindigkeitsreduzierung bei Schlagenhofen an
Junge Kiffer treiben im Gautinger Schloßpark ihr Unwesen
Junge Kiffer treiben im Gautinger Schloßpark ihr Unwesen

Kommentare