„Das Salz in der Suppe des Lebens“

Programm des Jazz-Winters im Landkreis Starnberg steht

Freuen sich über das Programm: (v. l.) Klaus Götzl, stellvertretender Geschäftsführer der gwt, Musiker Gert Wilden Jr., Bernhard Sontheim, der Musiker Hardy Köstler und Daniela Tewes von der gwt.
+
Freuen sich über das Programm: (v. l.) Klaus Götzl, stellvertretender Geschäftsführer der gwt, Musiker Gert Wilden Jr., Bernhard Sontheim, der Musiker Hardy Köstler und Daniela Tewes von der gwt.

Feldafing – Dem Kulturleben im Landkreis wird so langsam wieder Leben eingehaucht. Der Verein „Jazz am See“ hat für das Winterhalbjahr so einiges auf die Beine gestellt.

Vergangenen Dienstag stellte der Vorsitzende des Vereins und Feldafinger Bürgermeister, Bernhard Sontheim, gemeinsam mit den zwei Musikern Gert Wilden und Hardy Köstler sowie Klaus Götzl und Daniela Tewes von der gwt Starnberg das Programm des „Jazz Winters“ vor. Von September 2020 bis April 2021 können sich alle Musikbegeisterten auf elf hervorragende Konzerte freuen. „Es ist nicht normal, in Zeiten von Corona solch ein aufwendiges Winterprogramm auf die Beine zu stellen“, erklärt Sontheim. Neben finanziellen Defiziten ist die Planung und Umsetzung natürlich deutlich aufwendiger und komplizierter.

So läuft jedes Konzert unter einem vorgeschriebenen Hygienekonzept ab. Masken dürfen beispielsweise erst am Sitzplatz abgenommen werden. Umso schöner, dass der Verein die Mühen auf sich nimmt, findet Daniela Tewes, Regionalmanagerin und Projektleiterin Kultur-/Kreativwirtschaft und Kommunikation: „Wir freuen uns sehr, dass es in unserer Branche endlich wieder weiter geht“. Auch der Filmkomponist Gert Wilden Jr. freut sich über einen Neustart in der Musikszene: „Die Kultur ist für die seelische Gesundheit der Gesellschaft sehr wichtig. Sie ist wie das Salz in der Suppe des Lebens“. Normalerweise finden die Konzerte im Feldafinger Bürgersaal statt, der 180 Besucher fasst. Mit Abstandsregeln würden allerdings maximal 50 Personen Platz finden, weshalb sich der Veranstaltungsort für dieses Jahr ins Pöckinger Beccult, Weilheimer Straße 33, verlagert hat. Hier finden auch mit ausreichend Abstand knapp 100 Zuhörer Platz. Außerdem verfügt das Gebäude über eine hochmoderne Belüftungsanlage, die die gesamte Luft innerhalb einer Stunde gleich viermal austauscht. „Wir rechnen mit einem Corona-Defizit von 10.000 bis 12.000 Euro bei ausverkauften Konzerten“, so Sontheim. Da der Verein aber in den letzten Jahren gut gewirtschaftet habe, könne er die Gagen der Künstler so wie alle weiteren Kosten decken. Laut Sontheim habe „Jazz am See“ in seinen 17 Jahren rund eine Millionen Euro Umsatz gemacht. Trotzdem gibt es auch weiterhin die Möglichkeit, den Verein mit einer Spende zu unterstützen. Die Eröffnung des Jazz Winters beginnt mit einer Buchvorstellung. Schon diesen Freitag, 18. September, stellt der Musikmanager und -produzent Siggi Loch um 20 Uhr sein Buch „A life in the spirit of Jazz“ im Bürgersaal, Bahnhofsplatz 1, in Feldafing, vor.

Eine Woche später geht es um 20 Uhr weiter mit „Just Fun“ meets „Mama´s Superjet“. Die vier Musiker Gert Wilden, Hardy Köstler, Klaus Sperber und Jogi Trautz haben zu Schulzeiten ihre musikalische Karriere im Gasthof Pölt in Feldafing begonnen. Auf Wunsch Sontheims treten die vier mit Unterstützung zweier weiterer Musiker wieder zusammen auf. In den darauffolgenden Wochen treten jeweils um 20 Uhr verschiedene Bands mit ihren Programmen auf. Am 11. Oktober 2020 finden Vadim Neselovskyi und Arkady Shilkloper ihren Weg in den Landkreis. Am 30. Oktober spielt das Trio Schmid, Messina und Langer im Beccult. Am Wochenende vom 27. und 28. November tritt ein niederländisches Quartett gleich mit zwei verschiedenen Programmen an aufeinanderfolgenden Tagen auf. Am Freitag präsentieren sich die Künstler als die „Schwing Jazz Band“ und am Samstag als „Neon & The Deons“. Weiter geht es am 18. Dezember mit „Jütz“. Das erste Konzert im neuen Jahr ist am 15. Januar „Känzig & Känzig“. Am 12. Februar kommt das Thomas Schwaiger Trio nach Pöcking. Weiter geht es einen Monat später am 12. März mit der Ray Anderson´s Pocket Brass Band feat. Steven Bernstein. Das vorletzte Konzert ist am 26. März von „Izabella Effenberg and Friends“ und den Abschluss des Jazz Winters bildet am 23. April das „Maciej Obara Quartet.

Erstmalig werden die Karten für alle Konzerte in der „Tourist Information“ in Starnberg, Hauptstraße 1, verkauft. Die personalisierten Tickets können direkt vor Ort, telefonisch unter 08151/90600 oder per E-Mail an touristinfo@starnbergammersee.de bestellt werden. Zu erwerben sind je Doppel- oder Einzelplätze. Eine Abendkasse oder Saisonpässe gibt es in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Situation nicht. Hardy Köstler lobt den Feldafinger Bürgermeister für dessen Initiative: „Es braucht Leute wie Bernhard Sontheim, die Konzepte entwickeln und Künstlern die Gelegenheit geben, Konzerte zu veranstalten.“ Auch Götzl unterstützt den Verein: „Es ist wichtig, dass jetzt Flagge gezeigt wird“. Die Veranstalter und auch alle Musikbegeisterten hoffen natürlich auf eine konstante Situation und dass der Jazz Winter nächstes Jahr wie gewohnt ablaufen kann.

Von Lisa Livancic

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei erwischt Starnberger beim Feiern im Wald
Polizei erwischt Starnberger beim Feiern im Wald
Einschränkungen im Bahnverkehr: Bahn erneuert Gleise zwischen Starnberg und Tutzing
Einschränkungen im Bahnverkehr: Bahn erneuert Gleise zwischen Starnberg und Tutzing
Das wird teuer: Starnberger Kellner trägt im Lokal keine Maske  
Das wird teuer: Starnberger Kellner trägt im Lokal keine Maske  
Ab heute verkehrt der zweite Expressbus im Landkreis Starnberg
Ab heute verkehrt der zweite Expressbus im Landkreis Starnberg

Kommentare