Benefiz-Kino für "Joy in Iran"

Rotary Club übergab Spende im Kurtheater Tutzing – Weitere Vorstellungen in Starnberg und Seefeld

+
Joy in Iran - so lautet der Film über die Clowns ohne Grenzen von Walter Steffens.

Landkreis – Der neue Film von Walter Steffen zeigt die Arbeit der „Clowns ohne Grenzen“ und ist ein außergewöhnliches Iran-Porträt. Am Montag war der Film im Rahmen einer Crowdfunding-Aktion in Ausschnitten im Kurtheater Tutzing zu sehen. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Rotary Club Tutzing. Der Club spendete für das Projekt 500 Euro. Am 19. März wird er im Breitwand Kino Schloss Seefeld gezeigt. Dort haben die Rotary Clubs Wörthsee und Ammersee Römerstraße die Patenschaft übernommen. Am 25. März wird das soziale Filmprojekt in Starnberg, im Kino Breitwand vorgestellt.

Sie bringen Kinder wie Erwachsene zum Lachen, in Flüchtlingscamps, Waisenhäusern, psychiatrischen Kliniken oder auch in Schulen für Street Kids. Mit Humor und Menschlichkeit zaubern die Clowns „Happ“, „Hepp“ und „Hupp“ alias Susie Wimmer, Andreas Schock und Dr. Monika Single Freude in die Gesichter ihrer Zuschauer. Mit der Kamera begleitete der Regisseur Walter Steffen die „Clowns ohne Grenzen“ auf ihrer Auftrittsreise durch den Iran. Nun stellt der wohl bekannteste Filmemacher unserer Region („Fahr mi obi am Wasser“) sein neues Film-Projekt exklusiv in ausgewählten Kinos vor. Am 12. März wurde das Benefizkino im Kurtheater Tutzing veranstaltet. Die Chance gibt es noch am 19. März in Seefeld und am 25. März in Starnberg. Die lokalen Rotary Clubs unterstützen das Projekt.

Toller Start in Tutzing

Neben der Spende von 500 Euro durch den Club kamen auch weitere Spenden zustande. In wunderbar clownesker Manier berichtet Susie Wimmer von der Arbeit der "Clowns ohne Grenzen", die weltweit dorthin gehen, wo Menschen in großer Not sind, und das alles ehrenamtlich. "Sie bauen Brücken und leisten einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung", würdigte Udo Hahn, derzeitiger Präsident des Rotary Club Tutzing und Direktor der Evangelischen Akademie, die Arbeit der Clowns und das Engagement des Filmemachers Walter Steffen. "Was sie geleistet haben ist bemerkenswert und ihr Projekt mehr als förderungswürdig."

Hier geht es zur Homepage von "Joy im Iran"

Eine außergewöhnliche Reise

Im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne für den Film zeigt Steffen erstmals Ausschnitte aus „Joy in Iran“ und berichtet zusammen mit Susie Wimmer, der aus Weilheim stammenden Hauptprotagonisten des Films, von den Erlebnissen und Erfahrungen dieser außergewöhnlichen Reise durch ein außergewöhnliches Land. Als zweite Vorsitzende von „Clowns ohne Grenzen“ informiert Wimmer in einen grotesk-clownesken Vortrag über die Arbeit ihres Vereins. Sie ist nicht nur eine große Clownin, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen berührt und zum Lachen bringt, sie ist auch ein sehr charismatischer Mensch, mit einem Herz voller Liebe, die sie am liebsten an ihr Publikum verteilt. Der Eintritt ist frei! Die Aktion wird von mehreren Rotary Clubs der Region unterstützt.

Kinostart im Januar 2019

Joy in Iran ist ein außergewöhnlicher, berührender und gleichzeitig sehr humorvoller Film, der ein bewegendes und vor allem menschliches Porträt des Iran zeichnet und damit im Gegensatz zu vielen aktuellen Medienberichten über dieses Land steht. „Selten habe ich so viel Glück gesehen, als während und nach den Auftritten der Clowns im Iran“, betont Steffen. Der Kinostart für den Film ist nach endgültiger Finanzierung und Fertigstellung für Januar 2019 in den deutschen Kinos geplant.

Von Alma Jazbec

Auch interessant

Meistgelesen

5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
Weßlinger wehren sich gegen Pläne des Awista, nahe Hochstadt eine Müll-Umlade-Station zu errichten
Weßlinger wehren sich gegen Pläne des Awista, nahe Hochstadt eine Müll-Umlade-Station zu errichten
Schon wieder wurde ein Pferdemaulkorb beschädigt
Schon wieder wurde ein Pferdemaulkorb beschädigt
Porsche von Badestrand Percha entwendet
Porsche von Badestrand Percha entwendet

Kommentare