Schüler untersuchen Bahnhofsgelände für Neugestaltung

Wie sich die Planegger Jugend den neuen Bahnhof und den Platz drum herum vorstellt, haben Schüler der Klasse 10a am Feodor-Lynen-Gymnasium untersucht. Alle 350 Befragten aus der 9. bis zur 12. Klasse (15 bis 19 Jahre) wünschen sich bauliche Veränderungen für den Bahnhof selbst sowie für das gesamte Umfeld. Was auch Deckungsgleich mit den Ergebnissen aus der Bürgerwerkstatt vom vergangenen Jahr ist. Hoch im Kurs steht bei den jungen Planeggern ein Fastfood-Restaurant. Ebenfalls ein bei Jugendlichen beliebter Bekleidungsdiscounter soll am Bahnhof eine Filiale eröffnen.

Platz drei und vier belegen ein neues Schwimmbad sowie Räume für Partys und Bands zum Proben. Die Schülerinnen und Schüler der 10a haben auch nach einem Kino oder einem Jugendzentrum gefragt. Bei Letzterem scheint sich das Angebot in der Würmtalgemeinde mit den Wünschen der jungen Leute zu decken. Als wichtigen Treffpunkt stellen sich die Schüler des FLG ein Schnell-Restaurant vor – und dabei rangiert McDonalds mit 181 Stimmen ganz vorn unter den Burger-Ketten. Ein eigentlich geringer Teil der Jugendlichen wünscht sich ein größeres Angebot an Bekleidungsgeschäften, trotzdem votieren 161 Schüler für eine H&M-Filiale am Bahnhof. Für ein weiteres Schwimmbad in zentraler Lage haben sich 137 Jugendliche ausgesprochen. Sehr zeitaufwendig war die Untersuchung des Bahnhofs samt Vorplatz und dem rückwärtigen Bereich Richtung Maria Eich. Und die junge Zielgruppe hat sich mit den heutigen Gegebenheiten intensiv auseinander gesetzt, wie die Studie zeigt. Sehr detailliert haben sich alle mit dem freiwerdenden Grundstück des Gasthofs „Zur Eiche“ beschäftigt. Dort könnte Platz werden, etwa für ein Einkaufszentrum mit Tiefgarage, ein Geschäftshaus mit Wohnungen und Arztpraxen oder einem erweiterten Busbahnhof. Die Unterführung unter den Gleisen bleibt auf jeden Fall bestehen, wird sogar bei verschiedenen Studien erweitert und könnte somit zu einer wichtigeren Rolle der Bahnhofstraße mit Verbindung auf die andere Seite werden. Deutlich erweitert werden soll der Fahrradstellplatz, der Parkplatz vor dem Heide Volm könnte unter anderem als Wendepunkt für Busse dienen. Neben weiteren Wohnraum, auch für sozial Schwächere, Supermärkten und neuen Überlegungen zu Park and Ride-Plätzen (auch Bike and Ride) spielt ebenso der Erholungscharakter eine wesentliche Rolle. Ein kleiner Park, das bestehende Rondell erneuert und erweitert, mittig mit einem Brunnen ausgestattet und begrünt, sowie die Beibehaltung des Kiosks mit den Sitzplätzen vor dem Bahnhof finden sich ebenso auf der Liste wie eine erweiterte Anbindungen des Planegger Bahnhofs an das Busnetz. Zu guter Letzt haben sich die Gymnasiasten auch Gedanken zum Lärmschutz gemacht. Selbst eine Neusituierung der Bahnsteige findet sich im Katalog. Nun hoffen die Schülerinnen und Schüler der 10a, dass ihre Erhebungen vielleicht in die künftigen Planungen mit einfließen werden. Was ihnen bei der Präsentation ihrer Untersuchung Bürgermeisterin Annemarie Detsch zwar nicht versprechen konnte, sie aber die Studie dem Gemeinderat vorstellen möchte.

Meistgelesen

Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Gilchinger Heimatmuseum "Schichtwerk" im Werson-Haus eröffnet
Gilchinger Heimatmuseum "Schichtwerk" im Werson-Haus eröffnet
Kostenlosen Fahrradverleih am Gautinger Bahnhof eingerichtet
Kostenlosen Fahrradverleih am Gautinger Bahnhof eingerichtet

Kommentare