Diese und nächste Woche

Soldaten sammeln wieder im Landkreis Starnberg für die Kriegsgräberfürsorge 

+
Zum Start der Kriegsgräberfürsorge (v.li.): Oberstleutnant Bruce Jeong, Landrat Karl Roth, Artur Klein und Oberstabsfeldwebel Dieter Ladenburger.

Landkreis – 2019 eröffneten Landrat Karl Roth, in seiner Funktion als Kreisvorsitzender des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., und Oberstleutnant Bruce Jeong in Vertretung des Standortältesten Pöcking am Starnberger Kirchplatz die diesjährige Haus- und Straßensammlung im Landkreis Starnberg. Diese wird wie gewohnt durch die Bundeswehr unterstützt.

Die Soldatinnen und Soldaten der Schule Informationstechnik der Bundeswehr (ITSBw) sammeln in der 42. und 43. Kalenderwoche, zumeist nachmittags bis in die frühen Abendstunden in den in der Anlage aufgeführten Orten beziehungsweise Ortsteilen des Landkreises. In den übrigen Gemeinden und Ortsteilen wird die Sammlung von Reservisten, örtlichen Vereinen oder von Angehörigen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. durchgeführt. Der Standortälteste Pöcking, Brigadegeneral Schlösser bittet die Bevölkerung schon jetzt, alle Sammlerinnen und Sammler wieder so freundlich wie in den Vorjahren zu empfangen und erneut zu einem guten Spendenergebnis im Landkreis beizutragen.

Die Soldatinnen und Soldaten der ITSBw führen die Sammlung wieder in Uniform durch, zeigen dabei auf Wunsch auch gerne ihren Dienstausweis und benutzen ausschließlich die offiziellen Sammellisten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Am Sonntag feierten die Pöckinger mit vielen Gästen das neue Gemeinde-und Kulturhaus "beccult"
Am Sonntag feierten die Pöckinger mit vielen Gästen das neue Gemeinde-und Kulturhaus "beccult"
Pöckinger Beccult am Sonntag eröffnet
Pöckinger Beccult am Sonntag eröffnet
Bürgermeisterin Eva John gibt Presse-Erklärung zur Honorarforderungen des Rechtsanwalts Leisner
Bürgermeisterin Eva John gibt Presse-Erklärung zur Honorarforderungen des Rechtsanwalts Leisner
Mehr Platz für Starnberger Tafel: Haus soll auf Gelände der Evangelische Gemeinde entstehen
Mehr Platz für Starnberger Tafel: Haus soll auf Gelände der Evangelische Gemeinde entstehen

Kommentare