Sprayer aus dem Landkreis Starnberg auf frischer Tat erwischt!

+

München - Einer Streife der Deutsche Bahn Sicherheit war am Freitagmorgen (17. März) ein Mann mit Spraydosen am Hauptbahnhof aufgefallen. Ermittlungen ergaben, dass der stark Alkoholisierte für mehrere frische TAGS am Hauptbahnhof, Karlsplatz, Bahnhof Pasing und Hirschgarten verantwortlich war. Fotostrecke

Gegen 4 Uhr fiel einer Streife der Deutsche Bahn Sicherheit ein junger Mann auf, der eine Spraydose in Händen hielt. Zusätzlich hatte er frische Farbanhaftungen an Händen und der Kleidung. Ermittlungen ergaben, dass im Hauptbahnhof München erst kurz zuvor an diversen Stellen mehrere frische TAGS gesprüht worden waren. Dank einer Videoauswertung der Bundespolizei konnten dem 22-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg die Taten am Hauptbahnhof schnell zugeordnet werden. Die Bilder zeigen den Bernrieder, wie er sich u.a. am Mittelbahnsteig hinkniet und mit Farbe sprüht. Bei seiner Festnahme führte der Mann mehrere Spraydosen mit unterschiedlichen Farben mit. Eine freiwillige Alkoholmessung erbrachte bei dem Bernrieder 1,99 Promille. Aufgrund körperlicher Ausfallerscheinungen wurde der 22-Jährige in Schutzgewahrsam genommen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 22-Jährige auch für weitere aktuelle Schmierereien der Nacht und am Morgen am Karlsplatz, am Bahnhof Pasing und dem S-Bahnhaltepunkt Hirschgarten als tatverdächtig gilt. Zum entstandenen Sachschaden können noch keine Angaben gemacht werden. Gegen den Mann wird von der Bundespolizei wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung ermittelt. kb

Auch interessant

Meistgelesen

Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus

Kommentare