Christoph Wufka folgt auf Peter Wiedemann

Stabwechsel beim Awista Starnberg

Peter Wufka heißt der Neue beim Awista. Der 40-jährige Deggendorfer folgt auf Peter Wiedemann, der in Ruhstand geht.
+
Peter Wufka heißt der Neue beim Awista. Der 40-jährige Deggendorfer folgt auf Peter Wiedemann, der in Ruhstand geht.

Starnberg – Der Verwaltungsrat des kommunalen Abfallunternehmens Awista hat einen neuen Vorstand. Christoph Wufka heißt der Mann an der Spitze, der Anfang des Monats Peter Wiedemann abgelöst hat. Wiedemann leitete 19 Jahre lang das Starnberger Kommunalunternehmen und Wechselte am 30. Juni in den wohlverdienten Ruhestand.

Der 40-jährige gebürtige Deggendorfer Christoph Wufka kommt von dem der größten deutschen Entsorgungsunternehmen ALBA und war dort die vergangenen drei Jahre als Geschäftsführer im Recycling- und Wertstoffmanagement in Stuttgart tätig. Seinen Dienst hat Christoph Wufka in Starnberg bereits am 1. April angetreten, um sich bis zum Antritt im Juli einen ersten Überblick über das Unternehmen und die Themen zu verschaffen. „Natürlich sind die Umstände meines Arbeitsbeginns zeitgleich zum bisherigen Höhepunkt der Corona-Pandemie alles andere als das, was man sich an Idealbedingungen wünscht.“ sagte Wufka bei seinem ersten Pressetermin. „Auf der anderen Seite konnte ich in dieser Ausnahmesituation feststellen, dass ich beim Awista ein sehr verantwortungsvolles Team an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorfinde, dass diese Krise bislang sehr erfolgreich bewältigt hat und die Entsorgungssicherheit in unserem Landkreis zu jedem Zeitpunkt der Krise sichergestellt hat. Gleiches gilt selbstverständlich für die von uns beauftragten Unternehmen, die ich in dieser Zeit als verlässliche Partner kennen gelernt habe.“ Trotz der noch nie dagewesenen Ausnahmesituation fand eine geregelte Übergabe in den vergangen Monaten statt. Gemeinsam mit dem ebenfalls neu berufenen Verwaltungsrat wird sich Christoph Wufka der Fortentwicklung der Abfallwirtschaft im Landkreis Starnberg und den damit verbundenen Projekten widmen. Wufka ist vereiratet und hat einen fünfjährigen Sohn. Seit kurzem hat er in Hechendorf ein Haus gemietet, seine Familie zieht zum Monatsende nach. Bevor der studierte Diplom-Geograph zur ALBA Europe wechselte, war er bei Wall AG/JCDecaux beschäftigt, Wufka war außerdem Regionalmanger beim Stadtmarketing der Stuttgart und beim Handelsverband Baden-Württemberg.

po

Auch interessant

Meistgelesen

Gemeinde Seefeld sucht händeringend nach Schülerlotsen 
Gemeinde Seefeld sucht händeringend nach Schülerlotsen 
VW-Bus brennt in Hadorf
VW-Bus brennt in Hadorf
Dubiose Rohrreinigungsfirma in Tutzing und Feldafing unterwegs
Dubiose Rohrreinigungsfirma in Tutzing und Feldafing unterwegs
Akademie für Politische Bildung in Tutzing trauert um Hans-Jochen Vogel
Akademie für Politische Bildung in Tutzing trauert um Hans-Jochen Vogel

Kommentare