Standort dringend gesucht

Grundsätzlich ist man in den Gemeinden nicht gegen ein Windrad. Die Wahl des Standorts wollen sie aber nicht dem Betreiber überlassen, sondern selbst in der Hand haben. Foto: Hauck

Die Zeit drängt. Innerhalb eines Jahres muss die Gemeinde einen geeigneten Standort für eine Windkraftanlage finden. Damit spielt Berg eine Vorreiterrolle, wie Bürgermeister Rupert Monn in der jüngsten Gemeinderatssitzung sagte. Es eilt deswegen so, weil der Gemeinde bereits ein Antrag vorliegt.

Dieser wurde, wie berichtet, von Siegfried Genz gestellt und von der Gemeinde um ein Jahr zurückgestellt. Auch wenn vielen Bürgern die Aussicht auf ein zweites Windrad nicht behagt, eines ist klar: die Gemeinde darf keine Verhinderungspolitik betreiben, sondern muss einen verträglichen Standort finden. „Entweder wir planen selbst, oder es plant ein anderer für uns.“ So fasste es Kreisbaumeister Christian Kühnel zusammen, der mit Jurist Andreas Gaß und Architekt Wolfgang Hesselberger in den Gemeinderat gekommen war, um das weitere gemeinsame Vorgehen zu erläutern. Die Betonung liegt auf gemeinsam, denn alle 14 Gemeinden sollen sich zusammentun und zusammen nach Standorten suchen. Die Idee dahinter ist, dass nicht jede einzelne Gemeinde einen Standort vorweisen muss, sondern dass auf andere im Landkreis verwiesen werden kann. Mögliche Standorte werden dann in den jeweiligen Flächennutzungsplänen ausgewiesen. Klar ist aber auch eines, sagte Kühnel. In manchen Gemeinden wird es leichter, einen Standort zu finden, in anderen schwerer. Er erwartet, dass in manchen Gemeinden gar keiner gefunden wird. Da ist dann Solidarität untereinander gefragt. Denn: „Es wird Standorte geben, die sich als gut herausstellen“, brachte es Gaß auf den Punkt. „Denen muss man sich dann auch stellen.“ Anschließend wurden die Kriterien zur Standortsuche einstimmig verabschiedet. Diese sind: Mindestabstand zur Bebauung 1.000 Meter, darf See- und Bergblick nicht verstellen, Arten- und Landschaftssschutz muss berücksichtigt werden. Aber auch genügend Wind muss vorhanden sein.

Meistgelesen

Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen

Kommentare