Perchalla Krönungsball

Ein "Frischling" als Prinz

+

Starnberg – Beeindruckende Lichtshow - mitreißende Auftritte - stilvolles Ambiente: Dafür ist die Starnberger Faschingsgesellschaft „Perchalla“ allseits bekannt.

Wie es den „Narren“ jedes Mal wieder gelingt, anlässlich ihres Krönungsballs aus dem nüchternen Schloßberghallen-Foyer ein glamouröses Entree zu schaffen, ist immer wieder aufs Neue beeindruckend. In diesem Jahr wurde noch eins drauf gesetzt - in kulinarischer Hinsicht. Erstmals hatte der Caterer „La Cantina“ im Foyer eine offene Cooking-Zone aufgebaut - die es nicht nur optisch in sich hatte, sondern auch die Gäste kulinarisch auf hohem Niveau verköstigte. In der kleinen Küche der Schloßberghalle war dies bisher nicht möglich gewesen.

Im Hinblick auf die ein Tag zuvor statt gefundenen Terroranschläge in Paris, hatte Perchalla-Präsident Andreas Denk hin und her überlegt und viele nach ihrer Meinung gefragt, ob er auf die schrecklichen Vorfälle eingehen solle; sich letztendlich aber dagegen entschieden. Starnbergs Vize-Bürgermeister Klaus Rieskamp, der auf dem Krönungsball Rathauschefin Eva John vertrat, wies auf die psychologische Wirkung des Faschings hin, um die Menschen in „schlimmen Zeiten aus der Lähmung“ zu holen. Das gelang den Perchalla-Aktiven mit ihren beeindruckenden tänzerischen Darbietungen denn auch hervorragend. Als Dank bekamen sie tosenden Applaus von den rund 400 Gästen. Erster Höhepunkt des Abends war die Krönung des Kinderprinzenpaares Nadine I. (Lehmann)und Christian II. (Dankhazi). Die elfjährige Gymnasiastin, die mit ihren Eltern und ihrem Bruder in Starnberg wohnt und aufgrund ihrer finnischen Wurzeln dreisprachig aufwächst , tanzt seit drei Jahren bei der Minigarde. Außer Tanzen spielt sie gerne Golf, fährt Einrad und trifft sich am liebsten mit Freunden. Ihr Prinz ist ebenfalls elf Jahre alt, Schüler am Gymnasium Kempfenhausen und seit vier Jahren bei der Perchalla aktiv. Er tanzt nicht nur gerne, sonder geht auch gerne Angeln und Schwimmen. Auf dem Krönungsball zeigte das Kinderprinzenpaar aufs Eindrucksvollste, dass sie es tänzerisch richtig drauf haben. Dafür gab es frenetischen Beifall - ebenso für das Prinzenpaar Andre I. und Birgit I. Mit ihrer Ausstrahlung und ihrem tänzerischen Können sowie ihren stilvollen Kostümen begeisterten sie das Publikum im Handumdrehen. „Der im Herzen immer noch junge“ Prinz und seine Herzensdame sind auch im wahren Leben verbunden - als Ehepaar Schneider. Sie haben drei gemeinsame Kinder und sind als selbstständige Unternehmensberater für Social Media und Internet-Marketig tätig. Beide tauchen gerne und fahren Motorrad. Prinzessin Birgit I. engagiert sich zusätzlich im Verein Seestern und in der Kirchenverwaltung. Während seine Frau seit drei Jahren bei den „One Million Dollar Girls“ mittanzt, ist Prinz Andre I. ein „Frischling“, der in den Vorjahren nur vom Publikum aus die Perchalla-Aktiven angefeuert hatte. Im Hinblick auf sein Alter entkräftete er mögliche aufkommende Gerüchte, die Perchalla habe Nachwuchsprobleme. Angesichts der großen Anzahl an Aktiven könne davon keine Rede sein. Tief beeindruckt war der „Perchalla-Neuling“ von der tollen Truppe und der super Stimmung in der Faschingsgesellschaft, die er in einer kurzen Rede ausdrüklich lobte.

Glänzen konnten aber nicht nur die Prinzenpaare an dem Abend - auch die Mini- und Jugendgarde sowie die Große Garde überzeugten mit fetzigen Shows und gekonnten akrobatischen Einlagen. Für die tollen Choreographien ist ein mittlerweile auf 14-Kopf angewachsenes Trainerteam verantwortlich. Insgesamt stehen in diesem Jahr 54 Tänzer plus Prinzenpaare auf der Bühne. Mit Moderatoren, Hofstaat und all den fleißigen Helfern im Hintergrund sind rund 90 Aktive mit der Perchalla im Fasching unterwegs. aj

Auch interessant

Meistgelesen

Souveräne Beherrschung der Mittel
Souveräne Beherrschung der Mittel
Zahl der Zweitjobber im Kreis Starnberg auf 5.800 gestiegen
Zahl der Zweitjobber im Kreis Starnberg auf 5.800 gestiegen
Eine gelungene Kooperation
Eine gelungene Kooperation
Arbeiten an der Kanalisation
Arbeiten an der Kanalisation

Kommentare