Jugendliche wollen wieder die Sau rauslassen

Starnberger Polizei sprengt Coronaparty

Die Starnberger Polizei hat am Mittwoch eine von Jugendlichen organisierte Coronaparty aufgelöst (Symbolbild).
+
Die Starnberger Polizei hat am Mittwoch eine von Jugendlichen organisierte Coronaparty aufgelöst (Symbolbild).
  • vonFlorian Ladurner
    schließen

Starnberg - Am gestrigen Mittwoch, gegen 18.10 Uhr, erhielt die Starnberger Polizei eine Mitteilung, dass rund 15 Jugendliche, ohne sich an die geltenden Hygiene-und Abstandsregeln zu halten, unterhalb des Starnberger Finanzamtes eine Party feiern würden.

Als sich die erste Polizeistreife dem Feierort näherte, nahmen alle Anwesenden Reißaus, bis auf einen, der alkoholisiert, aber brav stehen blieb. Aufgrund des überstürzten Aufbruchs blieben Fahrräder und Jacken zurück, die zur Eigentumssicherung vorsorglich sichergestellt wurden. Dies hatte zur Folge, dass bereits bei Rückkehr der Polizeistreife in ihrer Dienststelle der erste reuige Sünder vorsprach und sein Fahrrad zurückhaben wollte. Die bisher ermittelten Teilnehmer der Party waren aus Starnberg und waren 15 und 16 Jahre alt. Die Ermittlung der weiteren Partygäste dauert noch an. Gegen alle wird eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetzes erstattet. Die greifbaren Jugendlichen wurden aufgefordert ihren Müll und die liegengebliebenen Bierkästen aufzuräumen.

Kreisbote

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Freie Wähler entscheiden sich für Bundestagskandidaten
Freie Wähler entscheiden sich für Bundestagskandidaten
Corona im Landkreis Starnberg: Sieben-Tages-Inzidenz schnell von 108,3 auf 125,9 hoch - 4.149 positiv Getestete
Corona im Landkreis Starnberg: Sieben-Tages-Inzidenz schnell von 108,3 auf 125,9 hoch - 4.149 positiv Getestete
Inzidenz im Landkreis Starnberg über 100: Distanzunterricht an Schulen ab kommender Woche
Inzidenz im Landkreis Starnberg über 100: Distanzunterricht an Schulen ab kommender Woche
Sonderimpftag im Starnberger Landratsamt
Sonderimpftag im Starnberger Landratsamt

Kommentare