Familienvater nun in Psychiatrie

In Starnberger Wohnung: Vater schlug mit Fleischklopfer auf eigene 22 Jahre alte Tochter

+
Die Polizei nahm den verstörten Mann mit und brachte ihn in die Psychiatrie.

Starnberg - Am Samstagabend gegen 23.45 Uhr wurden die Beamten der Polizeiinspektion Starnberg zu einem Familienstreit in einer Wohnung in Starnberg gerufen. Wie sich herausstellte, schlug ein Familienvater seine 22 Jahre alte Tochter mit einem Fleischklopfer.

Bei Eintreffen der Streifen stand der Mann zunächst apathisch im Flur und äußerte nur unzusammenhängende Wortfetzen. Als die Beamten mit der Tochter reden wollten, erkannte er die Situation und versuchte, einen Beamten mit den Fäusten zu treffen. Außerdem trat er auch noch in Richtung der Beamten, verfehlte diese jedoch. 

In Psychiatrie eingeliefert

Aufgrund der massiven Gegenwehr mussten weitere Streifen aus Gauting, Germering und Herrsching zur Unterstützung kommen, erst dann konnte er gebändigt werden. Da sich bei dem polizeilich hinreichend bekannten Mann deutliche Anzeichen für Drogeneinfluss zeigten und er deshalb auch starke Wahnvorstellungen entwickelte, blieb eine Einweisung in die Psychiatrie die einzige Möglichkeit zu verhindern, dass er andere Personen angreift und in seinem Wahn unter Umständen massiv verletzt. Die Beamten blieben bei diesem Einsatz unverletzt, der Mann wird sich unter anderem wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und anderer Delikte strafrechtlich verantworten müssen.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Straßensperrungen in der Innenstadt wegen Starnberger Stadtfestwochenende
Straßensperrungen in der Innenstadt wegen Starnberger Stadtfestwochenende
Demo am Spatenstich des Starnberger Tunnels geplant
Demo am Spatenstich des Starnberger Tunnels geplant
50 Jahre Realschule Herrsching
50 Jahre Realschule Herrsching
Starnberg soll Fair-Trade-Town werden
Starnberg soll Fair-Trade-Town werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.