Für mehr Sicherheit beim Radleln

Unterführung zwischen Gut Delling und Weßling wird als Gefahrenstelle beschildert

+
Um die Sicherheit im Radverkehr zu erhöhen, ist seit Kurzem die Unterführung zwischen Gut Delling und Weßling als Gefahrenstelle ausgewiesen.

Weßling - Nachdem sich die Gemeinde Weßling bereits seit Jahren dafür einsetzt, den gemeinsamen Geh- und Radweg im Bereich der Unterführung am Kreisverkehr der St 2068 zwischen Gut Delling und Weßling Schilder sicherer zu machen, hat das Landratsamt Starnberg als zuständige Straßenverkehrsbehörde das Aufstellen von Schilder zur Kennzeichnung der Gafahrenstelle angeordnet.

Weil die Abfahrt der Unterführung ziemlich steil ist, durchfahren viele Radfahrer die Unterführung mit erhöhtem Tempo. Da sie zudem einen relativ engen Kurvenradius hat, ist die Unterführung schwer einsehbar, was in der Vergangenheit immer wieder zu Konfliktsituationen geführt hat.

„Zwar hat das Landratsamt Starnberg im März 2018 das Aufbringen einer Mittelmarkierung auf dem gemeinsamen Geh- und Radweg im Bereich der Unterführung veranlasst, dennoch wurde die Situation an dieser Stelle von den Bürgern weiterhin als gefährlich eingestuft“, erklärt Bürgermeister Michael Sturm. Um auf diese Gefahrensituation aufmerksam zu machen, wird es künftig Schilder mit der Aufschrift „Gefahrenstelle“ bzw. „Schritt fahren“ an beiden Seiten der Unterführung geben. Für die Aufstellung der neuen Verkehrszeichen ist das Staatliche Bauamt Weilheim zuständig.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage
Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage
Hunde und Grillen an Seen während der Badesaison verboten
Hunde und Grillen an Seen während der Badesaison verboten
Schwerer Unfall in Niederpöcking wegen illegalem Autorennen beim Badegelände Paradies
Schwerer Unfall in Niederpöcking wegen illegalem Autorennen beim Badegelände Paradies
Bundeswehr in Feldafing möchte 130 Jahre alte Schätze aus der Fernmeldetechnik zeigen
Bundeswehr in Feldafing möchte 130 Jahre alte Schätze aus der Fernmeldetechnik zeigen

Kommentare