CSU-Neujahrsempfang

Ursula von Leyen betont Geschlossenheit der Union

+

Andechs – Der abendliche Stau in der Kreisstadt Starnberg war auch in Andechs beim Neujahrsempfang der Kreis-CSU ein Top-Thema. Während Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen pünktlich auf dem Heiligen Berg erschienen war, quälte sich die Europa-Abgeordente Angelika Niebler durch Starnbergs verstopfte Straßen.

Als die Ministerin die Runde fragte – etwa 500 Besucher folgten der Einladung der Kreisvorsitzenden Stefanie von Winning am vergangenen Freitag – ob es denn am lieben Geld läge, dass in Starnberg verkehrstechnisch nichts voran gehe, wurde sie rasch aufgeklärt: Geld vorhanden, alles genehmigt – nur die lieben Kommunalpolitiker kommen nicht zu Potte. „Da muss es sich wohl um ein schwieriges starnberginternes Problem handeln, kommen wir nun zu den leichteren Problemen dieser Welt“, kommentierte die Gastrednerin die Tunneldebatte. Und von der Leyen – ihr Besuch in Andechs verdankte die CSU der Initiative der Landtagsabgeordnete Ursula Männle – holte weit aus: Die weltweiten Krisen, verursacht durch Kriege und Terrorismus, die Kampf gegen den IS, der „versucht ins Herz unserer Lenbensweise zu treffen“, über den „politischen Selbstmord“ der Briten durch den „Brexit“ bis hin zur Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten. Zu Letzterem sagte von der Leyen nur, „die amerikanische Demokratie ist richtig stark“ und könne auch durch den neuen Präsidenten nicht so leicht erschüttert werden. Die transatlantischen Beziehungen seien auch durch die „Millionen von privaten Freundschaften“ gefestigt. Und auch beim Weltwirtschaftsforum in Davos war die von der Leyen dabei und berichtete in Andechs über den Wandel der Chinesen, die – nach der Trump-Wahl – „wissen, in welche Richtung sie stoßen müssen“. Zum Verhältnis der Unionsschwestern CSU und CDU sagte die Mutter von fünf Töchtern, „wir Mädels können auch heftig miteinander streiten, aber wenn es darauf ankommt, stehen wir fest zueinander“. Und schließlich versicherte die Verteidigungsministerin noch mit Michael Kießling den richtigen Bundestagskandidaten gewählt zu haben: „Mit einem Major der Reserve haben sie den besten Mann.“ po

Auch interessant

Meistgelesen

Aidenried soll "Hotspot" werden
Aidenried soll "Hotspot" werden
Betten-Burg statt Auto-Haus
Betten-Burg statt Auto-Haus
Gilchinger Montessori-Schüler haben ihr neues Domizil in Besitz genommen
Gilchinger Montessori-Schüler haben ihr neues Domizil in Besitz genommen
Stockschützen Tutzing-Traubing laden zum Tag der offenen Tür
Stockschützen Tutzing-Traubing laden zum Tag der offenen Tür

Kommentare