„Sollen schnellstmöglich wieder stattfinden“

Volksfeste und Kirchweih - Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger drängt auf rasche Lösung

Aiwanger
+
Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger beim digitalen Zukunftsdialog Märkte mit Schaustellern, Marktkaufleuten und Vertretern von Verbänden.

Region - Auf Einladung von Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger tauschten sich beim Zukunftsdialog „Märkte und Volksfeste“ zahlreiche Vertreter von Verbänden der Schausteller und Marktkaufleute sowie vom Gemeindetag aus.

„Die Vorbereitungen für alle Märkte ohne Volksfestcharakter laufen auf Hochtouren. Ich möchte gemeinsam mit den Beteiligten rechtzeitig Lösungsansätze, Zukunftsperspektiven und möglichen Handlungsbedarf identifizieren. Es muss alles getan werden, um die Attraktivität und die Aufenthaltsqualität auf Märkten zu steigern und bestehende bürokratische Hürden zu beseitigen. Sofern die Inzidenz und die Hygienekonzepte es zulassen, bin ich für die Abschaffung der Maskenpflicht bei Märkten im Freien“, so Aiwanger.

Seit dem 7. Juni 2021 sind nach der 13. BayIfSMV wieder Märkte (Flohmärkte, Künstlermärkte etc.) unter freiem Himmel und ohne Volksfestcharakter möglich. Volksfeste dürfen derzeit nur mit einer Ausnahmegenehmigung durchgeführt werden. Im Rahmen des Runden Tisches sprach sich Wirtschaftsminister Aiwanger vor allem für die Durchführung kleinerer Volksfeste aus. „Bayern ist eine Hochburg für Volksfeste. Sie sind Tradition und für die Brauchtumspflege wichtig. Sie sind ebenfalls ein Ort lokaler Schmankerl und der geselligste Laufsteg für Trachtenmode. 18 Monate ohne Volksfeste sind eine viel zu lange Zeit. Die Schausteller und Marktkaufleute brauchen endlich wieder Einnahmen. Daher sollen kleinere Volksfeste und die Kirchweih schnellstmöglich wieder stattfinden. Sie sollen wie Freizeitparks ohne Ausnahmegenehmigung der Kreisverwaltungsbehörden schon bald wieder veranstaltet werden. Spätestens im Herbst 2021 könnten dann wieder ein Aufstellen und Austanzen des Kirwa-, Kärwa- und Kirchweihbaums möglich sein. Das schafft mehr Planungssicherheit und Flexibilität für Schausteller und Kommunen gleichermaßen. Gesundheit und Infektionsschutz haben weiterhin oberste Priorität. Doch die Zahlen lassen meiner Meinung nach diesen nächsten Öffnungsschritt zu“, sagte Aiwanger während es Treffens.

Zum wiederholten Mal fand der Runde Tisch – im Jahr 2020 fanden bereits mehrere Dialoge statt – auf Initiative des Wirtschaftsministeriums statt. Dementsprechend groß war die Zustimmung von den Gesprächsteilnehmern der Branche. Sie begrüßten insbesondere den Einsatz des Wirtschaftsministers für die Verlängerung der Überbrückungshilfe III bis September 2021. Zudem konnte der Minister eine Verlängerung der Sonderregelung für die Veranstaltungs- und Kulturbranche erreichen. Dadurch sind Ausfall- und Vorbereitungskosten von Veranstaltungen von Januar bis Juni 2021 gedeckt.

Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junger Feldafinger missachtet Ausgangssperre und wird  dann auch noch mit Drogen erwischt
Starnberg
Junger Feldafinger missachtet Ausgangssperre und wird dann auch noch mit Drogen erwischt
Junger Feldafinger missachtet Ausgangssperre und wird dann auch noch mit Drogen erwischt
Jobcenter Starnberg mit neuer Leitung
Starnberg
Jobcenter Starnberg mit neuer Leitung
Jobcenter Starnberg mit neuer Leitung
Wettkönig kommt aus Gilching
Starnberg
Wettkönig kommt aus Gilching
Wettkönig kommt aus Gilching
Belastung für die Haushaltskasse
Belastung für die Haushaltskasse

Kommentare