W-Lan Hotspots in Tutzing

Zwei Standorte

+
Zwei Standorte für W-Lan Hotspots in Tutzing wurden ausgesucht.

Tutzing – Weil Deutschland im internationalen Vergleich bei der Ausstattung mit freiem WLAN noch immer im Hintertreffen ist, hat das Bayerische Staatsministerium für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat im Februar 2016 das Programm „Bayern WLAN“ aufgelegt, um bis 2020 erklärtermaßen „ein dichtes Netz kostenfreier Hotspots im Freistaat zu knüpfen“ - angepeilt wird eine Zahl von 10.000 Hotspots an 5.000 Standorten.

Die Hotspots sollen dabei möglichst „an geeigneten staatlichen Behörden“ eingerichtet werden, wobei den Gemeinden jeweils ein Mitspracherecht bei der Standortauswahl zusteht. Der Freistaat übernimmt gemäß Rahmenvertrag pro Kommune die Einrichtungskosten für zwei solcher Hotspots: Tutzing hat sich für das Rathaus und das Tourismusbüro als Standorte entschieden, was am Dienstag vom Plenum einstimmig abgesegnet wurde. Tutzing hat zwar keine Herstellungskosten zu tragen, dafür aber 88 Euro pro Monat für den laufenden Betrieb der Hotspots – sollte sich zudem heraus-stellen, dass die Verkabelung in schlechtem Zustand ist und erneuert werden muss, kämen laut Geschäftsleiter Marcus Grätz einmalig 2.500 Euro an Kosten auf die Gemeinde zu.

Von mps

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Die Maskenpflicht im Landkreis kommt: Tücher und Schals sind auch erlaubt
Die Maskenpflicht im Landkreis kommt: Tücher und Schals sind auch erlaubt
Einrichtungen der Starnberger Kliniken führen ab Samstag wieder Besuchsverbot ein
Einrichtungen der Starnberger Kliniken führen ab Samstag wieder Besuchsverbot ein
IHK begrüßt Unterstützung für fiktiven Unternehmerlohn
IHK begrüßt Unterstützung für fiktiven Unternehmerlohn
IHK-Chef Gößl fordert schnelle Umsetzung der Corona-Nothilfen für die bayerische Wirtschaft
IHK-Chef Gößl fordert schnelle Umsetzung der Corona-Nothilfen für die bayerische Wirtschaft

Kommentare