Solidarität zeigen

Welt-AIDS-Tag: Fakten zur Diskriminierung von Menschen mit HIV

Landkreis – Der Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember erinnert seit 1988 an die Menschen, die an den Folgen der Infektion verstorben sind. Gleichzeitig soll der Tag die Solidarität mit den Betroffenen fördern, Diskriminierung entgegenwirken und dazu aufrufen, weltweit den Zugang für alle zu Prävention und Versorgung zu schaffen. 

Das Gesundheitsamt des Landkreises Starnberg leistet dazu von Anfang an seinen Beitrag mit dem Angebot der AIDS-Beratung und der Präventionsarbeit. Zum Welt-AIDS-Tag zeigt das Landratsamt Schleife sowohl auf der Homepage www.lk-starnberg.de als auch auf einem Banner an der Münchner Straße am Landratsamt. HIV-positive Menschen haben heute bei rechtzeitiger Behandlung eine fast normale Lebenserwartung und können leben wie alle anderen Menschen. Sie müssen jedoch noch immer mit Ablehnung und Benachteiligung rechnen. Diskriminierung und die Angst davor, gehören deshalb für viele zum Alltag. Betroffene überlegen genau, wem sie von der Infektion erzählen und wem besser nicht. Bei einer Studie gaben 77 Prozent der Befragten an, sie hätten Diskriminierung persönlich erlebt, angefangen von Tratsch über Beleidigungen bis hin zu tätlichen Angriffen. Auch im Arbeitsleben kommt es immer wieder zu Schwierigkeiten. Manche Arbeitgeber fordern nach wie vor HIV-Tests, obwohl es dafür meist keinen plausiblen Grund gibt. Oft herrscht auch die Vorstellung, dass HIV-positive Menschen weniger leistungsfähig oder häufiger krank wären. Bei einer 2019 durchgeführten Umfrage im Auftrag der Deutschen Aidshilfe sagte ein Fünftel der Befragten, Menschen mit HIV seien selbst schuld an ihrer Infektion. Ein Drittel wollte mit dem Thema lieber nichts zu tun haben. Immerhin wissen knapp 80 Prozent der Bevölkerung, dass HIV im Alltag nicht übertragen werden kann. 84 Prozent ist bekannt, dass dank der HIV-Medikamente ein langes und weitgehend beschwerdefreies Leben möglich ist.

Fundiertes Wissen und der persönliche Kontakt mit HIV-positiven Menschen führen dazu, dass Vorurteile abgebaut werden. 29 Prozent der Befragten gingen deshalb gegenüber ihrem Arbeitgeber offen mit ihrer Infektion um. 74 Prozent der Arbeitgeber reagierten auf das Coming-out HIV-Positiver unterstützend oder neutral. 88.400 Menschen in Bayern sind mit HIV infiziert, geschätzte 12.700 davon wissen nicht, dass sie infiziert sind. Die hohe Zahl von nicht diagnostizierten Menschen mit HIV zu senken ist ein wichtiges Ziel. Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.welt-aids-tag.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starnberger Landratsamt und Gemeinden sperren öffentliche Stege
Starnberger Landratsamt und Gemeinden sperren öffentliche Stege
Corona im Landkreis Starnberg: Datenpanne beim RKI - 7-Tages-Inzidenz steigt von 30 auf über 50
Corona im Landkreis Starnberg: Datenpanne beim RKI - 7-Tages-Inzidenz steigt von 30 auf über 50
Vermisstensuche in Gauting: 87-Jähriger wohlauf
Vermisstensuche in Gauting: 87-Jähriger wohlauf
Schönes Wetter: Stege an Starnberger- und Ammersee werden gesperrt, Zahl der Infizierten im Landkreis steigt auf 375
Schönes Wetter: Stege an Starnberger- und Ammersee werden gesperrt, Zahl der Infizierten im Landkreis steigt auf 375

Kommentare