Weniger Stellplätze notwendig

Parkplätze sind in der Gemeinde Berg bekanntlich Mangelware. Nicht nur, weil in der Saison zahlreiche Ausflügler einfallen. Auch die Lage macht den Bau von Stellplätzen schwer. Zu streng fand die Gemeinde ihre bisherige Satzung, die die Stellplätze bei Gaststätten und Hotels regelt. Die Räte beschlossen auf ihrer jüngsten Sitzung einstimmig die Abschaffung des sogenannten Besucherzuschlags.

Wie Bürgermeister Rupert Monn sagte, habe die Gemeinde bislang das „Maximum an Stellplätzen“ verlangt, was wegen der Örtlichkeit immer wieder zu Problemen mit dem Nachweis geführt hatte. „Völlig unrealistisch“ nannte Monn die alte Satzung wörtlich. Gestrichen wurde die Regelung, dass die Gaststätten außer den erforderlichen Stellplätzen für ihren Gastraum noch einmal 75 Prozent davon für Besucher nachweisen müssen. Es entfallen auch die zusätzlichen Stellplätze für den Biergarten. Nun heißt es entweder – oder. Es zählt nur noch, was größer ist, Gastraum oder Biergarten. Pro zehn Quadratmeter der größeren Fläche muss ein Stellplatz her. Das mache Sinn, sagte Monn. „Je nach Wetter sitzen die Gäste entweder drinnen oder draußen.“ Die neue Satzung sieht außerdem vor, dass Hotels mit Restaurant einen Stellplatz für je drei Betten haben müssen und dazu noch einmal 75 Prozent davon für das Lokal, da nicht nur Übernachtungsgäste dort speisen würden. Noch eine wesentliche Neuerung ist, dass auch die Angestellten eine Möglichkeit haben sollen, ihre Autos abzustellen. Zu den gesamten Stellplätzen, die der Betrieb für seine Gäste nachweisen muss, werden deshalb weitere 20 Prozent aufgeschlagen. Die meisten Betriebe kommen mit der neuen Regelung besser weg, die allerdings nur für Neu- oder Umbauten gilt. So muss ein Hotel mit 99 Betten und 100 Quadratmetern Gastraumfläche nicht mehr wie bisher 76 Parkplätze haben, sondern nur noch 50. Freilich ist der Gemeinde bewusst, dass das immer noch schwer realisierbar ist. „Auch mit der Änderung werden einige Gaststätten und Hotels noch Probleme haben“, sagte Monn. Es gebe aber immer noch die Möglichkeit mit Hilfe des Bebauungsplans in einzelnen Fällen die Stellplatzzahl nach oben oder unten zu ändern.

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Covid 19-Fälle in Herrsching - Schüler unter Quarantäne
Neue Covid 19-Fälle in Herrsching - Schüler unter Quarantäne
Trotz Corona: Stabiler Ausbildungsmarkt im Landkreis Starnberg
Trotz Corona: Stabiler Ausbildungsmarkt im Landkreis Starnberg
gwt Starnberg lüftet Geheimnis um die „Venezianerpfähle“ im See
gwt Starnberg lüftet Geheimnis um die „Venezianerpfähle“ im See
Unternehmer spendete dem Landkreis Starnberg 2600 Liter Desinfektionsmittel
Unternehmer spendete dem Landkreis Starnberg 2600 Liter Desinfektionsmittel

Kommentare