Mehrere tausend Euro sind weg

Weßlinger mit falschem Gewinnversprechen betrogen

PantherMedia 10985030
+
Ein Renter aus Weßling wurde kürzlich Opfer eines Telefonbetrugs.

Weßling- Mit der Masche eines falschen Gewinnversprechens wurde ein 82-jähriger Rentner in den vergangenen Tagen hereingelegt. Die Betrüger erbeuteten Bargeld in Höhe eines mittleren vierstelligen Eurobetrages.

Am Mittwoch, 24. Juni, erhielt der Rentner einen Anruf einer unbekannten Dame, die ihm einen vermeintlichen Gewinn von mehreren zehntausend Euro suggerierte. Für laufende Unkosten bezahlte er schließlich auf Anweisung der Betrügerin mehrere hundert Euro in Form von Amazon Guthaben Codes. Danach wurde dem 82-Jährigen mitgeteilt, dass sein mutmaßlicher Gewinn noch deutlich höher (rund eine halbe Million) ausfalle und er nun mehrere tausend Euro für Notar und Transport bezahlen müsse. Leider übergab der gutgläubige Geschädigte anschließend einen mittleren vierstelligen Geldbetrag an einen unbekannten Abholer.

Erst im Laufe des nächsten Tages kamen dem 82-Jährigen Zweifel, da er erneut diverse Anrufe erhielt und zu einer weiteren Geldübergabe aufgefordert wurde. In der Folge zog er einen Nachbarn ins Vertrauen und verständigte die Polizei.

Den zur Aufnahme des Sachverhalts eintreffenden Beamten der Polizeiinspektion Herrsching fiel in der Nähe des Einsatzortes dabei ein junger Mann auf. Noch während der Personalienkontrolle suchte der Mann jedoch unvermittelt das Weite und rannte davon. Leider gelang es den sofort nacheilenden Polizeibeamten nicht mehr den Flüchtigen, der als Geldabholer tatverdächtig ist, einzuholen. Auch die in der Folge durchgeführten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zur Ergreifung des Tatverdächtigen.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söckinger Wochenmarkt zieht um und hat Platz für weitere Markthändler
Söckinger Wochenmarkt zieht um und hat Platz für weitere Markthändler
Starnberger Kliniken: Papas dürfen bei Geburt dabei sein, keine Familienzimmer möglich
Starnberger Kliniken: Papas dürfen bei Geburt dabei sein, keine Familienzimmer möglich
Drei Minister, rund 300 Gegendemonstranten, Lärm und Tumult beim Tunnel-Spatenstich
Drei Minister, rund 300 Gegendemonstranten, Lärm und Tumult beim Tunnel-Spatenstich
Nach der Geburt: Eine Stunde Besuch für Vater am Klinikum Starnberg sowie Außenstellle Wolfratshausen erlaubt
Nach der Geburt: Eine Stunde Besuch für Vater am Klinikum Starnberg sowie Außenstellle Wolfratshausen erlaubt

Kommentare