Wunsch der Starnberger CSU

Wenn es nach der CSU in Starnberg geht, soll das städtische „Steiniger-Grundstück“ in Zukunft noch attraktiver werden: Mit einem Badesteg.

In einem Schreiben an Bürgermeister Ferdinand Pfaffinger beantragt die CSU-Fraktion im Stadtrat einen kleinen Steg zu errichten, der den Badegästen ein attraktives Angebot zum Schwimmen bietet. Seit vielen Jahren sei das städtische Grundstück ein beliebtes Freibadegelände, so Ludwig Jägerhuber. Zusätzlich zu den ohnehin schon immer getätigten Verbesserungen wäre ein kleiner Steg eine weitere Maßnahme in diesem Sinne. „Er soll lediglich helfen, die bewusst gegen Enten und Gänse errichteten Barrieren wie Baumstämme und größere Steine zu überwinden“, schreibt er in dem CSU-Antrag. Vorstellen kann sich die CSU einen zwischen fünf und zehn Meter langen Steg mit Metallrost, der nicht vom „Federvieh begangen werden kann und andererseits den Badegästen den Zugang ins Wasser enorm erleichtern würde“. Nach Auskunft der Staatlichen Schlösser- und Seenverwaltung sowie den zuständigen Fachstellen im Starnberger Landratsamt steht laut Jägerhuber der Errichtung eines solchen Steges vorbehaltlich einer entsprechenden Planung nichts im Wege. Die notwendigen Mittel dafür möchte die CSU in die Haushaltsmittel für 2010 einstellen lassen.

Meistgelesen

Krailling: Fahrlässige Körperverletzung bei Verkehrsunfall
Krailling: Fahrlässige Körperverletzung bei Verkehrsunfall
Starnberg: Allerletzte Chance für notorischen Ohne-Führerschein-Fahrer
Starnberg: Allerletzte Chance für notorischen Ohne-Führerschein-Fahrer
Geflügelpest ist bayernweit rückläufig
Geflügelpest ist bayernweit rückläufig
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen

Kommentare