39-Jährige kommt mit dem Schrecken und einigen Prellungen davon 

Bei Wangen: Radfahrerin stößt mit Reh  zusammen

+
Die Polizei musste zu einem Wildunfall ausrücken

Starnberg – Glück im Unglück hatte eine Fahrradfahrerin auf der Staatsstraße zwischen Wangen nach München bei Unterschorn. Die 39-jährige Rennradfahrerin wurde von einem Reh umgerannt.

Wie die Starnberger Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall am Montagabend. Trotz eingeschaltetem Licht übersah das Reh die Feldafingerin und rannte auf die Straße. Die Rennradlerin hatte keine Chance, dem Tier auszuweichen und konnte sich nicht mehr auf dem Fahrrad halten. Trotz schwerem Sturz – die Frau zog sich Prellungen an Schlüsselbein und Rippen zu – zog sie sich keine schlimmeren Verletzungen zu. Was auch an ihrem Helm gelegen sein wird. Das Krankenhaus, in das sie zur Untersuchung gebracht wurde, konnte die 39-Jährige wieder verlassen. 

Einmal pro Woche wird die Polizei zu einem Wildunfall gerufen, der Zusammenstoß mit einem Reh ist in der Statistik der Beamten allerdings etwas besonderes. Wie schwer das Reh verletzt wurde, konnte nicht festgestellt werden, das Tier humpelte auf drei Beinen davon.

Von Oliver Puls

Auch interessant

Meistgelesen

Finja Lisbeth ist 2018 das 3000. Baby im Klinikum Starnberg 
Finja Lisbeth ist 2018 das 3000. Baby im Klinikum Starnberg 
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Starnberg: Motorhaube fängt plötzlich Feuer - 10.000 Euro Schaden
Starnberg: Motorhaube fängt plötzlich Feuer - 10.000 Euro Schaden
Drei Ehrenamtliche aus dem Starnberger Landkreis für jahrzehntelangen Einsatz ausgezeichnet
Drei Ehrenamtliche aus dem Starnberger Landkreis für jahrzehntelangen Einsatz ausgezeichnet

Kommentare