Zweites Gymnasium 

"Werde aber dranbleiben"

+
Im Gilchinger Gymnasium gäbe es, wenn dem zweiten Lehrinstitut in Herrsching zugestimmt wird, viel Platz für eine BOS und eine FOS. Trotz Absage will Bürgermeister Walter diese Idee weiterverfolgen.

Landkreis – Wird einem zweiten Gymnasium im westlichen Landkreis mit Standort Herrsching zugestimmt, gibt es einen Leerstand im Gilchinger Gymnasium.

Für diesen Fall schlug Gilchings Bürgermeister Manfred Walter vor, die geforderte Berufs- und Fachoberschule zu integrieren. Dieser Idee wurde nun eine Absage erteilt. Eher zufällig erfuhr Bürgermeister Manfred Walter, dass innerhalb eines Gutachtens des Planungsverbands Äußerer Wirtschaftsraum München zwar der Bedarf für eine BOS und eine FOS im Landkreis Starnberg festgestellt wurde. Jedoch nicht, wie von Bürgermeister Manfred Walter angeregt, im westlichen Landkreis. Vielmehr wurde laut Gutachten ein Areal entlang der S-Bahnlinie 6 bei Starnberg favorisiert. „Noch ist alles offen. Ich werde aber dranbleiben und weiterhin versuchen, den Standort Gilching im Gespräch zu halten“, sagte Walter. Möglich, dass bei der Ermittlung der Bedarfszahlen sowohl die Gemeinden Gräfelfing, Germering und das künftige Neubaugebiet Freiham mit aufgenommen wurden, vermutet Walter. Dies würde aber auch auf Gilching zutreffen. „Erst einmal muss geklärt werden, ob das Kultusministerium dem beantragten zweiten Gymnasium mit Standort Herrsching zustimmt. Ist dies der Fall, wird künftig in unserem erweiterten und von Grund auf sanierten Gilchinger Gymnasium viel Raum für eine FOS und eine BOS frei,“ so Walter. „Dann könnte ohne großen Aufwand sofort nach Fertigstellung des zweiten Gymnasiums in Gilching mit der Berufs- und Fachoberschule gestartet werden.“ In diesem Falle sollte dann auf einen teuren Neubau entlang der S-Bahn-Linie 6 verzichtet werden und auf das ursprüngliche Angebot der Gemeinde Gilching zurückgegriffen werden. Lehnt das Kultusministerium den Bau eines zweiten Gymnasiums im westlichen Landkreis ab, sehe es etwas anders aus. „Im Moment gibt es in Gilching leider kein geeignetes Grundstück“, so Walter. „Optimal für die BOS und FOS wäre die Gilchinger Glatze. Momentan laufen die Gespräche wegen der Umlegung der Grundstücke für die Bebauung sehr positiv. Wir müssen aber abwarten, ob der positive Verlauf auch noch im ersten Halbjahr 2013 anhält.“  pop

Meistgelesen

Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit
Wörthsee: Unerlaubter Umgang mit asbesthaltigen Abfällen kommt Architekt teuer zu stehen
Wörthsee: Unerlaubter Umgang mit asbesthaltigen Abfällen kommt Architekt teuer zu stehen

Kommentare