70 ehemalige Auszubildende erhielten ihre Abschlussurkunden

Offen für Veränderungen bleiben

+
Die Jahresbesten aus dem Landkrei Weilheim-Schongau.

Landsberg/Landkreis – Das ist ein Tag, den man lange in Erinnerung behält.

70 junge Menschen aus den Landkreisen Landsberg am Lech und Weilheim-Schongau durften jüngst in der Lechauhalle in Kaufering ihren Ausbildungsabschluss feiern und die Urkunden der Industrie- und Handelskammer München und Oberbayern entgegennehmen. Im Saal saßen aber auch stolze Eltern, Geschwister und Verwandte der Absolventen. Besonders geehrt wurden die jeweils Jahrgangsbesten in den kaufmännischen und gewerblich/technischen Berufen mit einem Notenschnitt von besser als 1,4. Für sie gab es neben der Urkunde noch einen Bildungsgutscheine im Wert von 200 Euro der IHK-eigenen Akademie.

IHK-Geschäftsstellenleiter Jens Wucherpfennig begrüßte die Ehrengäste, unter ihnen auch Bundestagsabgeordneter Michael Kießling und Landrat Thomas Eichinger. Für Eichinger ist der Besuch der Abschlussfeier immer ein Pflichttermin. Einmal um die Wertschätzung gegenüber den jungen Leuten auszudrücken und zum anderen, um Werbung für die Region und den Landkreis zu betreiben. „Wir haben Vollbeschäftigung und Sie sind die Mangelware der Wirtschaft“, sagte der Landrat. Natürlich gab es neben der Gratulation auch noch einige Ratschläge von Eichinger. Die rasanten technischen Entwicklungen würden auch zu Veränderungen im beruflichen Leben führen, betonte Eichinger. „Bleiben Sie immer offen für berufliche Veränderungen.“

Reinhard Häckl, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Landsberg, verglich in seiner Festrede die Ausbildungszeit der Absolventen mit dem Verlauf der Meisterschaft des FC Bayern München. „Genau wie der FC Bayern haben Sie sich auch Woche für Woche den Herausforderungen gestellt. Und mit dem Bestehen der Abschlussprüfung konnten Sie dann endlich ihre persönliche Meisterschaft einfahren.“ Dabei hätten sie Teamfähigkeit bewiesen und den Titel, sprich den Abschluss, errungen. Das Schönste am Titel sei die Feier. Während die Spieler des FC Bayern am Wochenende eher verhalten gefeiert hätten, müssten sie das heute nicht. „Feiern Sie mit ihren Familien und Freunden ihren Erfolg.“

Dafür hätte die IHK eigens eine Band organisiert, die ordentlich einheizen solle. In der Tat, mit der Münchner Band „Donnerbalkan“ hatte die IHK einen guten Griff getan. Die Formation aus fünf Bläsern, zwei Schlagzeugern, zwei Geigen, Akkordeon und Sängerin schaffte es, mit ihren experimentierfreudigen und folkloristischen Liedern für Kurzweil zu sorgen.

Die Absolventen hatten sich schick gemacht. In Lederhosen, Dirndln oder auch Anzügen nahmen die jungen Leute auf der Bühne ihre Urkunden entgegen. Insgesamt hatten 325 Auszubildende im Winter 2017/2018 ihre Ausbildung mit dem erfolgreichen IHK-Abschluss absolviert. Die Zeugnisse wurden den ehemaligen Azubis bereits im Februar und März mit der Einladung zur Abschlussfeier zugestellt.

Prüfungsbeste Weilheim- Schongau (nicht alle Absolventen wollten namentlich genannt werden): Clarissa Celine Wagner, Industriekauffrau bei ept GmbH; Andreas Schweiger, Elektroniker für Geräte und Systeme Gustav Klein GmbH & Co. KG; Achim Angerer, Industriemechaniker ept GmbH; Laura Punturiero, Kauffrau im Einzelhandel NK Südfilialen GmbH; Adrian Dumke, Kaufmann im Einzelhandel bei der Lidl Vertriebs-GmbH & Co. KG; Christoph Hertl, Elektroniker für Geräte und Systeme Gustav Klein GmbH & Co. KG; Celine Köhler, Kauffrau für Büromanagement Roche Diagnostics GmbH; Michael Meindl, Industriemechaniker Hochland Deutschland GmbH; Katharina Wycisk, Verkäuferin Hagebau Neidhart Heimwerker GmbH & Co., Stefan Zettl, Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration Konica Minolta IT Solutions GmbH Niederlassung Weilheim und Tobias Braun, Elektroniker für Betriebstechnik UPM GmbH Schongau.

Von Siegfried Spörer

Auch interessant

Meistgelesen

Ein Vorbild für die Gesellschaft
Ein Vorbild für die Gesellschaft
Große Weihnachtsfreude
Große Weihnachtsfreude
Wieder im gelobten Land
Wieder im gelobten Land
Mit der Region verbunden
Mit der Region verbunden

Kommentare