Feiner Jazz mit viel Gefühl

AmmerTöne Weilheim: Johannes Enders und Rainer Böhm

Johannes Enders und Rainer Böhm AmmerTöne 2021
+
Das Bühnenbild des Teatro Coronato passte hervorragend für den gefühlvollen Jazzabend mit Johannes Enders und Rainer Böhm.
  • VonBianca Heigl
    schließen

Weilheim – Eigentlich sind die AmmerTöne ja immer in der Weihnachtszeit und ein Jazz-Marathon über zwei Tage. Doch heuer gab es eine neue Version von Johannes Enders und Co: Die Sommer Edition! Und im Rahmen dieser Konzerte präsentierte er jüngst auch seine neue CD „Kokoro“, die der Saxofonist zusammen mit Rainer Böhm (Piano) komponiert und eingespielt hat.

Der Pianist erhielt erst kürzlich als Mitglied des Peter Gall Quintet den renommierten BMW Welt Jazz Award. Auf ihr Debüt musste die CD jedoch lange warten, denn nach rekordverdächtigen sechs Stunden im Studio kam die Pandemie und damit keine Präsentationsmöglichkeit. Nun ist sie seit Mai verfügbar und das Enders‘sche Heimpublikum bekam gleich eine Kostprobe.

Mit Enders und Böhm haben sich – vor langer Zeit schon – zwei gefunden, die im musikalischen Einklang sind. Jeder weiß, was er kann, muss nicht mit seinen Pfunden wuchern, sondern kann sich in diesem Duo ganz auf die Sache fokussieren. Und das hört man in den Stücken. Beinahe romantischer Jazz mit viel Gefühl – eine Hommage an den Swing, eine eigene, europäische Musik, die ihre Wurzeln in den amerikanischen Jazzgrößen nicht vergisst, sondern weiterwebt. Musik mit viel Herz – was sich auch im Titel der CD widerspiegelt. Denn „Kokoro“ ist nicht nur der neue Name für Böhms ursprünglich „Rokoko“ genanntes Stück, sondern auch der japanische Begriff für Herz.

Das Cover der CD ziert eine Postkarte von der Kirschblüte in Japan – ein Fundstück von Enders aus der Postkartensammlung einer verstorbenen Tante. Durch den „Yoyogipark“ schlenderten die Zuhörer quasi in das Konzert und wurden mitgenommen auf diese musikalische Reise der beiden Instrumentalisten, die hier zu einer Einheit verschmelzen und dabei immer wieder neue Akzente setzen. Stücke wie der „Pop Song to Bring Peace and Happiness to the World” etwa in seinem fließenden Klang, dann wieder Bossa Nova-Rhythmen bei der Uraufführung von „Mostly Sonny“, Enders‘ jüngstem Werk zu Ehren von Sonny Rollins, bis hin zum unwiderruflichen Geständnis „We Do Love Swing“. Auch nach der – lüftungstechnisch bedingten – Pause sind beide sofort wieder hundertprozentig präsent beim Titelstück „Kokoro“ aus der Feder Böhms.

Mit „Tember“, „War At The Birdhouse“ und „Vanilla“ beenden sie den Reigen, den das Publikum aber noch mit Applaus um zwei Zugaben erweitert.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machbarkeitsstudie für Geistbühelstraße und Bürgerplatz in vollem Gange
Weilheim
Machbarkeitsstudie für Geistbühelstraße und Bürgerplatz in vollem Gange
Machbarkeitsstudie für Geistbühelstraße und Bürgerplatz in vollem Gange
Überraschung bei Zugspitzmeisterschaft
Überraschung bei Zugspitzmeisterschaft
Spannung und Spaß im Sommer
Weilheim
Spannung und Spaß im Sommer
Spannung und Spaß im Sommer
Berufswettbewerb der Landjugend 2011 endet mit großer ÜberraschungFrauen hängen Männer ab –
Weilheim
Berufswettbewerb der Landjugend 2011 endet mit großer ÜberraschungFrauen hängen Männer ab –
Berufswettbewerb der Landjugend 2011 endet mit großer ÜberraschungFrauen hängen Männer ab –

Kommentare