Behre neuer Vorstand der Stadtwerke Penzberg

Portrait André Behre Vorstand Stadtwerke Penzberg.
+
André Behre.

Penzberg/Weilheim – André Behre wurde zum neuen Vorstand der Stadtwerke Penzberg bestellt.

Diese Entscheidung fiel Anfang Oktober einstimmig in der Verwaltungsratssitzung des Kommunalunternehmens der Stadtwerke Penzberg. Behre tritt somit die Nachfolge für den scheidenden Vorstand Josef Vilgertshofer an. Behre, der derzeit als Assistent des Vorstandes bei den Stadtwerken Weilheim und Prokurist der Stadtwerke Weilheim Energie GmbH tätig ist, wird ab Anfang kommenden Jahres die Amtsgeschäfte als Vorstand beim Kommunalunternehmen Stadtwerke Penzberg, sowie dessen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften, übernehmen.

Behre ist in Penzberg kein Unbekannter. Er war bereits von 2004 bis 2010 bei den Stadtwerken Penzberg als kaufmännischer Leiter und zuletzt als stellvertretender Vorstand beschäftigt. Dort hat er maßgeblich den Umzug der Stadtwerke vom Rathaus an den Standort „Am Alten Kraftwerk“ sowie die Umwandlung vom Eigenbetrieb in ein Kommunalunternehmen begleitet. Der 46-Jährige, der mit seiner Familie in Weilheim wohnt, verfügt sowohl über technische als auch kaufmännische Ausbildungen, einen Abschluss als Diplom-Betriebswirt (FH) sowie einen Master of Science in Umweltwissenschaften der FernUni Hagen. Bis zum Antritt Behres in Penzberg, der spätestens Ende Januar 2021 vollzogen sein soll, führen der Verwaltungsratsvorsitzende Stefan Korpan und der stellvertretende KU-Vorstand Michael Futterknecht die Amtsgeschäfte der Stadtwerke.

Von Kreisbote

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Neue in Vorstandschaft – Weilheimer Gewerbeverband beteiligt sich an Waldorfschul-Projekt
Drei Neue in Vorstandschaft – Weilheimer Gewerbeverband beteiligt sich an Waldorfschul-Projekt
ILS-Leiter Helmut Ochs übergibt seinen Posten nach zehn Jahren an Michael Meyr
ILS-Leiter Helmut Ochs übergibt seinen Posten nach zehn Jahren an Michael Meyr

Kommentare