Leben mit: einem besonderen Hobby

Andrea Mitschke betreibt mit ihren zwei Samtpfoten in ihrer Freizeit Cat-Agility

+
Andrea Mitschke beim Training mit ihrer Somali-Katze Elino.

Fischen/Pähl – Was bei Hundehaltern und ihren vierbeinigen Freunden schon längst keine Besonderheit mehr ist, sieht man bei Katzen und ihren Besitzern sehr selten: die Sportart Agility. Ziel von Agility ist es, dass, für gewöhnlich Hunde, einen aus mehreren Hindernissen bestehenden Parcours in einer festgelegten Reihenfolge und innerhalb einer bestimmten Zeit überwinden. Nach diesem Prinzip geht auch die 28-jährige Andrea Mitschke vor, wenn sie mit ihren Haustieren trainiert. Allerdings handelt es sich dabei um zwei Somali-Katzen. Im Interview mit Kreisbotenredakteurin Sofia Wiethaler hat die Chemielaborantin darüber gesprochen, wie sie auf die ungewöhnliche Idee kam, wie das Training abläuft und was sie daran fasziniert.

Was ist Cat-Agility?

Mitschke: „Eigentlich läuft es ähnlich wie mit Hunden ab. Es geht auch darum, dem Tier in einer gewissen Zeit zu zeigen, in welcher Reihenfolge es die Hindernisse überspringen beziehungsweise absolvieren soll. Wichtig ist dabei, dass möglichst wenig Fehler passieren. Meine Aufgabe ist es, mein Tier mit der Hand durch den Parcours zu führen.“

Gibt es Unterschiede zum Agility mit Hunden?

Mitschke: „Vom Ablauf her nicht. Allerdings gibt es keine Turniere und Weltmeisterschaften, da Katzen bekanntlich eher zuhause bleiben möchten (lacht). Ich glaube, meine zwei Stubentiger würden es gar nicht vertragen, wenn ich sie zum Beispiel nach München in eine große Halle bringen würde. Dann würden sie wahrscheinlich auch gar nicht mitmachen.“

Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Mitschke: „Ich fand Agility bei Hunden immer total toll, vor allem die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Tier hat mich fasziniert. Allerdings bin ich nicht so der Hundemensch. Das hat keinen besonderen Grund. Ich war von klein auf einfach immer schon von Katzen begeistert. Als ich 2015 dann meine beiden Kätzchen Heavy und Elino bekommen habe, dachte ich mir: ‚Warum soll Agility nur mit Hunden funktionieren? Warum nicht auch mit Katzen?‘.“

Wann haben Sie mit dem Cat-Agility angefangen?

Mitschke: „Begonnen habe ich als meine Katzen circa ein halbes Jahr alt waren. Das war Anfang 2016.“

Wie oft trainieren Sie mit Ihren Katzen?

Mitschke: „Das ist unterschiedlich, mal mehr mal weniger. Es kommt auch darauf an, wie viel Zeit ich gerade habe. Zu Beginn habe ich aber mehrmals pro Tag mit ihnen geübt, allerdings immer nur für ein paar Minuten. Ich wollte die Aufmerksamkeit der Tiere haben und sie nicht zu etwas zwingen, obwohl sie keine Lust haben. Angefangen habe ich mit dem Klickertraining. Dabei geht es darum, das Verhalten der Tiere durch ein Klicken, zum Beispiel mit einem Gerät, zu beeinflussen. Mir war es wichtig, dass meine Katzen das Klicken mit etwas Positivem verbinden. Daher haben sie zu Beginn gleich nach dem Klicken ein Leckerli bekommen. Nach etwa einer Woche haben sie das Klicken dann mit einer Belohnung assoziiert. Danach habe ich langsam mit den Hindernissen gestartet. Mittlerweile funktioniert das Training ohne Klicken. Jedoch bekommen meine Katzen am Ende des Parcours immer noch eine Belohnung. Ohne Belohnung würden sie es nie machen (lacht).“

Treten Sie mit Ihren Katzen auch auf?

Mitschke: „Bei Veranstaltungen oder Ähnlichem nicht, allerdings zeige ich Fotos und Videos von den Trainings auf Instagram, Facebook und YouTube. Eines der Videos hat mittlerweile schon über eine Millionen Klicks. Das ging auf einmal schlagartig um die Welt, das war total faszinierend. Ich hatte von einem auf den anderen Tag hunderte neue Follower und Nachrichten. Das Video wurde von einer größeren Seite geteilt und ging dann fast einmal um die ganze Welt (lacht).“

Haben Sie mit Ihren Katzen auch schon Preise gewonnen?

Mitschke: „Ja, wir haben bei einem deutschlandweiten Wettbewerb eines Zoofachhandels mitgemacht und gewonnen. Der Preis war ein Gutschein in Höhe von 1 000 Euro.“

Vielen Dank für das Gespräch.

Die Fotos und Videos gibt es auf YouTube unter „Cat Agility Heavy und Elino“, bei Instagram unter „heavy_und_elino“ und auf Facebook unter „Cat Agility Heavy & Elino“.

Auch interessant

Meistgelesen

Schauspieler Dieter Fischer: Ein Schirmherr, der anpackt
Schauspieler Dieter Fischer: Ein Schirmherr, der anpackt
Die Influenzawelle ist deutlich stärker als im Vorjahr
Die Influenzawelle ist deutlich stärker als im Vorjahr
Sechste Auflage des Peißenberger Gardetreffens sorgt für jede Menge Spektakel
Sechste Auflage des Peißenberger Gardetreffens sorgt für jede Menge Spektakel
In Peißenberg wird gegen staatliche "Lehrermangel-Notmaßnahmen" demonstriert
In Peißenberg wird gegen staatliche "Lehrermangel-Notmaßnahmen" demonstriert

Kommentare