Ressortarchiv: Weilheim

Nüchternes Resultat für Penzings Volleyballerinnen – 2. Platz in der Relegation

Die Saison ist nun auch für die Penzinger Volleyballerinnen endgültig vorbei. Vizemeister der Bezirksliga Schwaben und ein zweiter Platz in der Relegation zur Landesliga sind die nüchternen Resultate des FC Penzing – das beste sportliche Ergebnis bisher. Allerdings waren sie noch nie so knapp am Aufstieg gescheitert. Die 1:3-Niederlage gegen den SV Lohhof 3 bei der Relegation hat aber nicht so tiefe Wunden hinterlassen, wie drei Wochen zuvor das verlorene Duell gegen Marktoffingen.
Nüchternes Resultat für Penzings Volleyballerinnen – 2. Platz in der Relegation

2,9 Millionen Euro im Sackerl

Zufriedenheit herrscht offensichtlich in Huglfing. Bei der Bürgerversammlung im Trachtenheim gab es von den 100 Anwesenden keine einzige Frage an Rathauschef Bernhard Kamhuber, der auf das vergangene Jahr zurückblickte, die Zahlen aus der Gemeinde vorstellte und einen Blick auf die Zukunft richtete.
2,9 Millionen Euro im Sackerl

Lieber Party statt Politik

Die Wahlparty im Jugendhaus „Come In“ am vergangenen Freitag war das heiße Finale eines schleppend verlaufenen Wahlkampfs für das neue Weilheimer Jugendparlament (JuPa). Die dort gezeigte Begeisterung stand ganz im Gegensatz zur enttäuschenden Stimmenabgabe in den Schulen. Nur 162 von insgesamt möglichen 2133 Wählern zwischen 14 und 21 Jahren gaben den elf Bewerbern ihre Stimme. Eine Wahlbeteiligung von 7,63 Prozent.
Lieber Party statt Politik

Zweitbestes Team der Liga – Eishackler unterliegen im Play-Off-Finale dem ERV Schweinfurt

Es hat nicht sollen sein. Nach großen Leistungen vor großen Kulissen mussten die Peißenberger Eishackler im Bayernligafinale den ERV Schweinfurt den Vortritt lassen. Nach der 4:6-Heimniederlage unterlag die Mannschaft von Trainer Norbert Strobl den Mighty Dogs nun auch im Rückspiel mit 2:6. Die Schweinfurter stehen damit bereits nach zwei Spielen als Meister fest. Die Peißenberger belegen nach zwei dritten Plätzen in den Vorjahren Rang zwei.
Zweitbestes Team der Liga – Eishackler unterliegen im Play-Off-Finale dem ERV Schweinfurt

Penzings zweite Chance – Landesliga Südwest: Am Sonntag ist Relegation

Bayernweit finden am Wochenende die Relegationsspiele statt. Auch die Penzinger Damen dürfen eine zweite Chance nutzen, nachdem sie vor drei Wochen an der Meisterschaft und dem direkten Aufstieg in die Landesliga knapp gescheitert waren. Der letzte freie Platz in der Landesliga Südwest ist eine rein oberbayerische Angelegenheit.
Penzings zweite Chance – Landesliga Südwest: Am Sonntag ist Relegation

Pähls Bürger wollen eine Turnhalle

Die Beteiligung bei Bürger-entscheiden war in der Vergangenheit nicht immer hoch. Das Turnhallenthema in Pähl mobilisierte aber die Bürger. Fast zwei Drittel der Wahlberechtigten (62,2 Prozent) warfen am Sonntag ihre grünen Stimmzettel in die Wahlurnen der drei Wahlbezirke oder gaben ihre Stimme per Post ab. Die Entscheidung fiel dabei eindeutig zugunsten des angedachten Turnhallenprojekts aus.
Pähls Bürger wollen eine Turnhalle

Streetworkerin knüpft Netz und sammelt Informationen für ihre Arbeit in Peißenberg

An Plätzen präsent sein, wo sich Jugendliche treffen, die nicht in Vereinen oder sonst wo organisiert sind. Sich deren Probleme anhören. Ihr Vertrauen gewinnen. Hilfe anbieten. „Ich bin erst mal Allroundkraft“, sagt Tatyana Bockhart. „Aufdrängen werde ich mich aber nicht.“
Streetworkerin knüpft Netz und sammelt Informationen für ihre Arbeit in Peißenberg

Bedrohte Ammer?

Umweltschützer sehen die Artenvielfalt in und entlang der 170 Kilometer langen Ammer bedroht. Denn elf Antragsteller wollen an fünf Stellen Wasserkraftwerke in dem Fluss errichten. Vier davon im Weilheimer Umland.
Bedrohte Ammer?

Mit 400 PS die Favoriten düpiert

Der Vorjahressieger der „Rallye Oberland“, Hermann Gaßner sen., ist zwar entthront. Der Titel bleibt dennoch in Familienbesitz. Filius Herrmann Gaßner jun. profitierte von einem Patzer seines Vaters.
Mit 400 PS die Favoriten düpiert

Erstmals im Finale

Aller guten Dinge sind drei. Nachdem die Peißenberger Eishackler in den vergangenen beiden Jahren im Halbfinale scheiterten, schafften sie es in dieser Saison erstmals in der Vereinsgeschichte ins Bayernligafinale. In einer hochdramatischen dritten Partie gegen den Höchstädter EC setzten sich die Mannschaft von Trainer Norbert Strobl nach Penaltyschießen mit 6:5 durch.
Erstmals im Finale

Erfolgreicher Start für 184 Gesellen

Für die Kreishandwerkerschaft Oberland war die Freisprechungsfeier am vergangenen Freitag in der Stadthalle ein jährlicher Veranstaltungsglanzpunkt, für die Absolventen ein wichtiger beruflicher Meilenstein. Es war der geglückte Start in ein Berufsleben mit lebenslanger Pflicht zur Weiterbildung, wie Kreishandwerksmeister Peter Sprenger betonte. Insgesamt 206 Teilnehmer traten in zehn Ausbildungsberufen zur Prüfung an, davon bestanden 184.
Erfolgreicher Start für 184 Gesellen

"Schöpfung bewahren"

Die Fastenzeit ist längst mehr als nur der Verzicht auf besonders lieb gewonnene Schlemmereien. Die Fastenzeit ist mittlerweile vor allem eine Zeit, um den Blick auf jene zu richten, die in den Entwicklungsländern auf der Schattenseite leben und mit ihnen Solidarität zu üben. Unter diesem Zeichen steht seit mittlerweile über 20 Jahren die Misereor-Fastenaktion der Diözese Augsburg, die heuer erstmals in Penzberg mit einem großen Aktionstag eröffnet wurde. Unter dem diesjährigen Motto „Gottes Schöpfung bewahren – damit alle leben können“ wirkten eine ganze Reihe von kirchlichen und nichtkirchlichen Organisationen, die islamische Gemeinde, Vereine und die Stadt Penzberg mit. „Ich bin sehr, sehr positiv davon angetan, wie die Umsetzung gelungen ist“, resümierte Pfarrer Josef Kirchensteiner.
"Schöpfung bewahren"

Mit Praktika zum Job

Der Andrang bei der mittlerweile sechsten Jobmesse in der Weilheimer Stadthalle war riesig – von Seiten der Aussteller und der Jugendlichen. Sogar aus den Nachbarlandkreisen reisten Mädchen und Burschen an, um sich über die Vielfalt an Berufen zu informieren.
Mit Praktika zum Job

FFW fehlt der Nachwuchs

Seit dem Jahr 2005 sinkt die Mitgliederzahl bei der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Weilheim stetig. Im vergangenen Jahr war der Schwund mit zehn Ab- und nur vier Neuzugängen besonders schmerzhaft. Aktuell leisten 78 Aktive Dienst. Während sich der Trend zu weniger Sicherheitswachen im vergangenen Jahr fortsetzte, blieb die Zahl der Brand- und Hilfeleistungseinsätze mit 105 fast unverändert auf hohem Niveau. Dabei retteten die Floriansjünger 13 Menschen.
FFW fehlt der Nachwuchs

Penzing geht in Verlängerung

Dramatischer hätte es in der Volleyball Bezirksliga der Frauen wohl nicht sein können. Um 18.15 Uhr fiel der Anpfiff in Nördlingen zum Entscheidungsspiel zwischen den punktgleichen Teams aus Marktoffingen und Penzing. Beide Mannschaften hatten zuvor den Gastgeber mit jeweils 3:0 glatt besiegt und damit das bittere Saisonende für Nördlingen besiegelt. Doch dann gab es nur noch einen: Diesmal war es der FSV Marktoffingen, dem der Sieg vergönnt war. Mit einem 3:1 (25:23, 23:25, 19:25, 12:25) über Penzing holt sich der FSV den Meistertitel und den direkten Aufstieg in die Landesliga.
Penzing geht in Verlängerung

Politiker misten Stall aus

Noch bevor der erste Hahn krähte, waren am Sonntag mehrere Politiker auf den Beinen: Sie traten zur Stallarbeit an. Die Aktion war Startschuss für den „Milchfrühling im Pfaffenwinkel“ – eine bisher einzigartige Werbeoffensive für den Rohstoff Nummer Eins.
Politiker misten Stall aus

Rettung für Radom?

Kann das Industriedenkmal Radom in Raisting erhalten und künftig als Museum betrieben werden? Wird in diesem Jahr wieder keine Entscheidung getroffen und die marode Landkreis-Immobilie nicht saniert, droht dem weltweit einzigen Denkmal mit strebenloser Hülle das Aus.
Rettung für Radom?

Schuldenberg wächst - Peißenberg verabschiedet Haushalt 2009

Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise wirkt sich auch auf den kommunalen Haushalt der Marktgemeinde aus. Vage Prognosen bei den Gewerbesteuereinnahmen, zwei Millionen Euro neue Schulden und die Hoffnung auf das bundesweit aufgelegte Konjunkturprogramm prägen die einstimmig von den Markträten verabschiedete Etatplanung für 2009. Bürgermeisterin Manuela Vanni sprach vergangene Woche in ihrer Haushaltsrede von „sehr schwierigen Zeiten“, in denen die Gemeinde aber dennoch handlungsfähig sei. „Alles Notwendige wird umgesetzt“, versicherte Vanni mit Hinweis auf die immer noch „solide“ Finanzlage.
Schuldenberg wächst - Peißenberg verabschiedet Haushalt 2009

Mit Schützenfest ins Halbfinale

Richtig in Torlaune zeigten sich die Peißenberger Eishackler am letzten Wochenende der Zwischenrunde. Mit zwei zweistelligen Erfolgen zog die Truppe von Trainer Norbert Strobl auch souverän ins Halbfinale ein. Zuerst gewannen die Eishackler in Erding mit 10:2, anschließend schossen sie den ESC Dorfen, der ebenfalls weiter ist, mit 11:2 aus der Halle.
Mit Schützenfest ins Halbfinale

Die Landesliga ist nah!

Wie vermutet dürfen die Volleyballerinnen des FC Penzing beim Saisonfinale punktgleich mit Marktoffingen um den Meistertitel der Bezirksliga Schwaben spielen. Die Nordrieser rutschen dabei mit einem positiven Verhältnis von 30 Sätzen an Penzing in der Tabelle vorbei, die eine Differenz von 28 Sätzen auf ihrem Konto haben.
Die Landesliga ist nah!

Führungswechsel bei der Verkehrspolizeiinspektion

Neun Jahre ist Georg Off Leiter der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim gewesen. Nun legte der 60-jährige sein Amt nieder. Bei dessen Verabschiedung und Amtseinführung von Nachfolger Hubert Schwaiger lobten Politiker und Polizeipräsident Franz Mayer vor allem die Menschlichkeit Offs.
Führungswechsel bei der Verkehrspolizeiinspektion

Stabiler Mischwald

Das Forstliche Gutachten zur Situation der Waldverjüngung ist eine wichtige Information für die Untere Jagdbehörde, welche die Abschussplanung des Schalenwildes für die folgenden Jahre festlegt. Das Amt für Landwirtschaft und Forsten (ALF) Weilheim wird 2009 wieder ein neues „Vegetationsgutachten“ erstellen. KREISBOTEN-Redakteurin Maria Hofstetter befragte dazu den Leitenden Forstdirektor Markus Schmorell, dessen Amtsbereich sich über die Landkreise Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen und Starnberg erstreckt und rund 100000 ha Waldfläche umfasst. 30 Prozent davon sind Staatswald, 60 Prozent Privat- und zehn Prozent Kommunalwald.
Stabiler Mischwald