Volksmusik unter freiem Himmel beim Drachenstich, im Ähndl-Biergarten und bei der Georgskapelle

"Aufgspuit" im Murnauer Moos

+
Das Organisationsteam von „Aufgspuit im Murnauer Moos“ v. li.: Alexandra Sichart, Touristinformation Murnau; Thomas Köthe und Anita Staltmeier-Gruber, beide Camerloher Musikschule Murnau.

Murnau – Openair-Konzerte kennt man eigentlich von anderen Musikgattungen, stellte Thomas Köthe, Leiter der Camerloher Musikschule Murnau, fest.

„Bei uns findet aber auch die Volksmusik unter freiem Himmel statt. Beim ‚Aufgspuit‘ ist das Murnauer Moos die Bühne und das Wettersteingebirge im Hintergrund die grandiose Naturkulisse“, sagte Köthe weiter. Am Sonntag, 3. September, findet das Volksmusik-Ereignis zum elften Mal am Rande des Murnauer Mooses statt. In den vergangenen Jahren kamen stets zwischen 1 500 und 2 000 Besucher. Beginn ist um 13 Uhr, ab 17 Uhr klingt der Nachmittag allmählich aus. Der Eintritt beträgt sechs Euro vor Ort; im Vorverkauf (Touristinformation im Kultur- und Tagungszentrum) gibt es die Karte für fünf Euro.

Nachwuchssorgen scheint die Volksmuikszene rund um den Staffelsee keine zu haben. „Dieses Jahr sind 16 Gruppen im Hauptprogramm mit dabei. Das ist eine gute Mischung aus jungen Musikern und erfahrenen Interpreten“, sagte Anita Staltmeier-Gruber, die für die Camerloher Musikschule Murnau maßgeblich an der Organisation beteiligt ist. Besonders die Tanzlmusik-Gruppen bringen viel Schwung in das Publikum.

Gespielt wird traditionell an den drei Schauplätzen: Drachenstich, Georgskapelle und Ähndl-Biergarten. Jede Stunde wechseln die Musiker ihre Standorte. Fest zugesagt haben: Afelder Dreigsang (Wildschönau/Tirol), Blaulandler Dreigsang (Murnau), Boarisch Roas (Eurasburg), Bolzwanger-Unterauer Geigenmusi, Doiwinkl Musi (Chiemgau), Dreigsang Korntheuer-Staltmeier (Bolzwang), Frianebl Trio (Ohlstadt), Kirchweg Musi (Hofheim), Mooswieser Madl (Murnau), Pils-is-aus-Musi (Tegernsee), Riedener Saitenmusi, Sunnabankl-Musi (Riegsee), Tölzer Landratsamts-Tanzlmusi, 4Klee Musi (Wildschönau/Tirol), 4-Seen-Musi (Riegsee), Wongrale-Musi (Mittenwald).

Höhepunkt des Nachmittags ist das große Gemeinschaftssingen an der Georgskapelle. „Das ist ein großartiges Erlebnis, wenn 150 bis 200 Leute aus dem Publikum zusammen singen“, so Staltmeier-Gruber.

Das Festival-Gelände befindet sich beim Ramsachkircherl, südlich von Murnau. Alexandra Sichart von der Touristinformation Murnau bittet die Besucher nur an den ausgeschilderten Parkplätzen ihre Autos abzustellen. Am besten ist es allerdings laut Sichart, gleich mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu kommen: „Vom Murnauer Zentrum aus führt ein schöner Spazierweg über die Kottmüllerallee zum Drachenstich und zum Ramsachkircherl.“

Wetterbedingte Ausweichorte werden in verschiedenen Gaststätten in der Fußgängerzone eingerichtet – Informationen gibt es dazu ab Freitag, 1. September, auf der Internetseite der Marktgemeinde www.murnau.de und am Samstag, 2. September, in der Tagespresse.

Für das leibliche Wohl sorgen das Gasthaus Ähndl, die Staffelseewirte und die Landfrauen des Landkreises Garmisch-Partenkirchen.

Von Günter Bitala

Auch interessant

Meistgelesen

Holly gesucht
Holly gesucht
Informiert durchs neue Jahr
Informiert durchs neue Jahr
Keine weiteren ALB-Funde
Keine weiteren ALB-Funde
TrachtenMadl Kalender 2018
TrachtenMadl Kalender 2018

Kommentare