Ausstellung zur Herzogsägmühle im Landratsamt in Weilheim

Geschichte eines besonderen Dorfs

+
Bei der Eröffnung der Ausstellung, v. li.: Katharina Droms, Behindertenbeauftragte des Landkreises; Manfred Blaschke; Landrätin Andrea Jochner-Weiß; Andreas Kurz, Bereichsleitung in der Herzogsägmühle; Landtagsabgeordneter Harald Kühn.

Landkreis/Weilheim – „Im Abseits oder Mittendrin? – 120 Jahre Herzogsägmühle“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Landratsamt, welche in vier Abschnitten über die historische Entwicklung des Dorfes informiert.

Und es ist eine bewegende Geschichte vom ersten Erscheinen des Namens Herzogsägmühle 1894 in einem Kasterplan und der Gründung einer Arbeiterkolonie, über einen Zentralwanderhof – einem nationalsozialistischem Zwangslager –, zu einem Fürsorgeheim in der neu gegründeten Bundesrepublik und den Herzogsägmühler Heimen (1990), bis hin zum Sozialdorf Herzogsägmühle, einem Ort zum Leben für alle. „Uns ist es ein großes Anliegen nach außen zu zeigen, wie wir uns entwickelt haben“, so Andreas Kurz, Bereichsleitung in der Herzogsägmühle. Mit der Ausstellung geht der Blick zurück, mit dem Jahresmotto der Herzogsägmühle „der Zukunft eine Gestalt geben“ soll dieser aber auch nach vorne gehen. Früher stand das Dorf im Abseits, aber jetzt „ist es ein lebendiges Dorf und wird als solches wahrgenommen“, so Kurz. Die Herzogsägmühle ist auch ein Spiegel für die Entwicklung des Sozialstaats und dem Verständnis vom integrativen, gesellschaftlichen Zusammenleben. „Wie sich die Herzogsägmühle in den letzten Jahren entwickelt hat, ist ganz unglaublich“, betonte Landrätin Andrea Jochner-Weiß bei der Ausstellungseröffnung. „Integration wird dort wirklich gelebt“. Die Landrätin ist auch begeistert von den Angeboten des Sozialdorfes, wie zum Beispiel den Tomatenpflanzen der Gärtnerei. Die Herzogsägmühle im Landkreis zu haben, bezeichnete Katharina Droms, Behindertenbeauftragte des Landkreises, als etwas „ganz besonderes“. „Es ist ein Dorf, in dem jeder willkommen ist“, so Droms.

Die Ausstellung im Landratsamt II, Stainhartstraße 7 in Weilheim kann noch bis zum 30. Juni zu den Öffnungszeiten besucht werden.

Von Melanie Wießmeyer

Auch interessant

Meistgelesen

Eine Lehrstunde im Auwald
Eine Lehrstunde im Auwald
"Sonst wäre ich nicht mehr da"
"Sonst wäre ich nicht mehr da"
Winterzauber
Winterzauber
70 Jahre soziales Miteinander
70 Jahre soziales Miteinander

Kommentare