Auszeichnung für "sozialen Kit"

Die ersten Träger des mit insgesamt 2000 Euro dotierten Förderpreises für soziales und ehrenamtliches Engagement der Arbeiter- wohlfahrt (AWO) stehen fest. Der AWO-Kreisvorsitzende, Michael Asam, lobte ihr Engagement als „sozialen Kitt der Gesellschaft“.

Asam und Landrat Friedrich Zeller ehrten nun im Penzberger AWO-Seniorenzentrum sieben Preisträger. Insgesamt 21 Projekte aus dem Landkreis haben sich um einen der Preise beworben. „Diese Projekte wurden irgendwann gestartet, um anderen zu helfen. Daraus hat sich eine Eigendynamik entwickelt“, sagte Asam. Dies sei genau der richtige Weg in der heutigen Mediengesellschaft, die sich vor allem mit sich selbst beschäftige. Als Bereicherung empfindet Rosário Costa-Schott, Leiterin der Abteilung „Bürgerschaftliches Engagement“ beim AWO-Bezirksverband, das Engagement der Menschen im Pfaffenwinkel: „Diese Projekte machen das Leben im Landkreis Weilheim-Schongau ein Stück wärmer.“ Mit der Auslobung des Preises habe der AWO-Kreisverband eine Anerkennungskultur geschaffen, deren Ziel es wiederum sei, Nachahmer zu finden. Für den stellvertretenden AWO-Bezirksvorsitzenden Peter Dingler sei es wichtig zu zeigen, wie in einer Gesellschaft der herabhängenden Mundwinkel und der Miesepetrigkeit ehrenamtliches Engagement gelebt werde. Den Förderpreis erhielten folgende Institutionen und Projekte im Landkreis: 1. Platz (800 Euro), Gemeinsamer Elternbeirat des Landkreises Weilheim-Schongau, der mittlerweile Delegierte aus 45 Schulen aller Arten unter seinem Dach vereint. 2. Preis (500 Euro), Arbeitsgruppe Film am Gymnasium Weilheim, die in den Sommerferien in Kooperation mit dem Gesundheitsamt einen Kino-spot gedreht hat, um vor dem „Komasaufen“ zu warnen. 3. Preis (300 Euro), Evamaria Kuhlmann, die an der Grundschule an der Ammer in Weilheim seit 30 Jahren ehrenamtlich aktiv ist. 4. Preis (100 Euro), AWO-Seniorenzentrum und Hauptschule Penzberg, die für die Schulsozialarbeit seit fünf Jahren in regem Kontakt stehen. 5. Preis (100 Euro), Arbeitsgruppe Theater der Penzberger Förderschule, die zunächst Senioren zu den Aufführungen der Stücke in die Schule eingeladen hat, woraus inzwischen auch gemeinsame Spielenachmittage der Kinder mit den Bewohnern der beiden Altenheime in Penzberg entstanden sind. 6. Preis (100 Euro), MS-Selbsthilfegruppe Peißenberg, die mit den monatlichen Treffen die kranken und zum Teil an den Rollstuhl gefesselten Menschen aus ihrer Isolation holt und verschiedene Freizeitaktivitäten mit ihnen durchführt. 7. Preis (100 Euro), Schulsanitätsdienst der Realschule Schongau, der seit vielen Jahren 40 Buben und Mädchen vereint, die bei kleineren Blessuren während des Unterrichts Erste Hilfe leisten, zudem aber auch an Wettbewerben teilnehmen und gemeinsame Aktionen in der Freizeit durchführen.

Meistgelesen

Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Alles auf einen Blick
Alles auf einen Blick

Kommentare