Die 44. Auto- und Motorradaustellung endet mit einem neuen Besucherrekord

Faszination am Fahren ist ungebrochen

+
Eine „kleine IAA“: Auf der 44. Auto- und Motorradausstellung in Weilheim stellten 33 Händler ihre neuesten Modelle vor.

Weilheim – Die Weilheimer Auto- und Motorradausstellung kann nicht die IAA in Frankfurt sein, aber Maßstäbe im Oberland, was die Zahl der Aussteller und Besucher betrifft, setzt sie dennoch.

Heuer zählten die Veranstalter am Schluss der Ausstellung weit über 15 000 Interessenten – ein neuer Rekord. Am strahlend blauen Himmel und an den frühlingshaften Temperaturen mag es auch gelegen haben, aber vor allem die Fülle an weiter verbesserter Fahrzeugtechnik und die Möglichkeit, auf kurzen Wegen die Modelle der großen Hersteller zu begutachten, spielten mit. Lag die Besucherzahl am Samstag mit 4 100 noch in der jährlichen Norm, stieg sie am Sonntag kräftig an.

44. Auto- und Motorradaustellung 

 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller

„Wir sind mit 86 000 Autos und vielen Zulieferbetrieben ein Autofahrer-Landkreis“, hatte der stellvertretende Landrat Karl-Heinz Grehl in seinem Grußwort anlässlich der Eröffnung festgestellt und lag damit wohl richtig. Beim Schirmherrn der Veranstaltung, Bürgermeister Markus Loth, wecken die ersten schönen Frühlingstage stets die Lust auf Ausflüge, wie er in seiner Ansprache verriet. Er beschrieb die Ausstellung als grandiose Möglichkeit zur aktuellen Information mit der Chance, mit seinem Wunsch fündig zu werden.

Die insgesamt rund 35 Autohäuser und Motorradhändler waren mit den Erfolgsmodellen des vergangenen Jahres sowie mit neuen Modellen, zunehmend auch reinen E-Fahrzeugen, Hybriden und Plug-In Antrieben, präsent. Sogar ein mit Wasserstoff betriebenes Hyundai-Modell war am Stand von Opel Stanglmair zu sehen. Hingucker waren aber auch die ausgestellten Klassiker, wie ein schneeweißes Käfer-Cabrio, ein knallroter Porsche und ein schnittiger Jaguar.

Die Möglichkeit zur breiten und gezielten Information wurde ausgiebig wahrgenommen. Es klappten nicht nur die Einstiegstüren, sondern auch die Heck- und Motorraumklappen. Vorder- und Rücksitze wurden getestet und Armaturen begutachtet. Überall dort, wo ein Fahrzeugmotor angelassen wurde, bildeten sich schnell große Besuchergruppen.

Eine mehrfach gehörte Begrüßung unter Freunden lautete: „Na, hast du schon gekauft?“ Starkes Interesse meldeten die Händler überwiegend für ihre SUV- und VAN Modelle. „Wir hatten viele interessante Gespräche und Anmeldungen zu Probefahrten. Wir sind sehr zufrieden mit der Messe 2019“, resümierten die Sprecher der Autohäuser im schönen Einklang.

Das galt auch für die ausgestellten E-Bikes. „Der Trend war zwar abzusehen, aber dass wir schon zum Frühlingsbeginn bei einigen Modellen ausverkauft sind, das ist stark“, sagte Josef Ebert.

Das Prädikat „Sehr zufrieden“ verwendete auch Ausstellungsleiter Klaus Hubl. „Wir wurden am Sonntag förmlich überrannt. Es ist hervorragend gelaufen. Einige Fahrzeuge wurden direkt vom Platz weg gekauft“, zog er Resümee. In der großen Tombola hatte dieses Mal ein Weilheimer Glück. Er gewann den begehrten Motorroller.

Von Georg Müller

Auch interessant

Meistgelesen

Dekan von Benediktbeuern Robert Walter ist verstorben
Dekan von Benediktbeuern Robert Walter ist verstorben
Weilheimer Leichtathleten verlieren wichtigste Einnahmequelle
Weilheimer Leichtathleten verlieren wichtigste Einnahmequelle
Landratsamt befürchtet "Stigmatisierung"
Landratsamt befürchtet "Stigmatisierung"
Mit Kangatraining das Weilheimer Pflegepersonal unterstützen
Mit Kangatraining das Weilheimer Pflegepersonal unterstützen

Kommentare