Das könnte Sie auch interessieren

Zweite Hürde problemlos geknackt

Zweite Hürde problemlos geknackt

Zweite Hürde problemlos geknackt

In den Frühling 2019 starten mit Mega-Specials

In den Frühling 2019 starten mit Mega-Specials
Keine leichte Entscheidung

Keine leichte Entscheidung

Keine leichte Entscheidung

Berg- und Talfahrt

Das Landesliga-Volleyballteam des FC Penzing (vorne v. links): Romana Kohlhund, Petra Kooss, Michaela Mattus und Ronja Gehrling; Mitte v. links: Andrea Peter, Barbara Reisacher, Christine Schöpf, Caroline Fischer und Christine Löblein sowie (hinten von links) Coach Juri Olbrich, Franziska Helmer, Stefanie Nichelmann, Julia Nieberle, Andrea Epp und Anja Müller. Foto: kb

Fast ein Jahr ist es nun her, dass die Volleyball-Damen des FC Penzing den Einzug in die Landesliga feiern durfte. Seither hat sich der rasante Aufstieg zu einer nicht weniger turbulenten Berg- und Talfahrt entwickelt. Die Biland nach den ersten beiden Spieltagen fällt eher gemischt aus.

Während der erste Spieltag in Penzing mit einer Niederlage gegen den Aufstiegskandidaten Schwarz-Weiß München und einem klaren Sieg gegen den MTV Ingolstadt noch erfreulich verlief, erwischten die FCP-Damen dann einen rabenschwarzen Tag. Mit dem SV Germering und dem ESV Ingolstadt trafen sie auf zwei direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt und mussten sich ihnen mit 0:3 und 1:3 deutlich geschlagen geben. In Folge wurde jüngst die ein oder andere Veränderung in der Aufstellung vorgenommen. Unter anderem kehrt Anja Müller auf ihre Position als Libero zurück, um die Abwehr und Annahme zu stärken. Zum Jahreswechsel standen die Damen auf dem vorletzten Tabellenplatz, haben aber auch zwei Spieltage weniger als die meisten anderen Teams der Liga, wodurch das Tabellenbild verzerrt wird. Coach Juri Olbrich, der zum Saisonende 2009/’10 Jürgen Malter als Trainer ablöste, und sein Team sind zudem zuversichtlich, erfolgreicher in das neue Jahr zu starten, als das letzte endete: Am 22. Januar steht der dritte Spieltag an. Allerdings wartet keine leichte Aufgabe auf die Penzingerinnen: Sie treffen auf den TV Lenggries und Don Bosco Augsburg, die die Landesliga anführen. Kapitän Andrea Peter ist optimistisch: „Wir brauchen uns vor beiden Gegnern nicht zu verstecken, auch wenn sie uns auf dem Papier überlegen scheinen. Entschieden wird schließlich immer noch auf dem Spielfeld, und mit unserem starken Kader haben wir jede Chance, auch dem Tabellenführer und seinem direkten Verfolger die Stirn zu bieten.“ Beginn der Partie gegen TV Lenggries ist um 14.30 Uhr in der Sporthalle an der Geiersteinstraße. Am darauffolgenden Wochenende sind die FCP-Damen dann in Ingolstadt zu Gast, um das Rückspiel gegen die Schanzer zu bestreiten. Bis Ende März steht nahezu jedes Wochenende ein Spieltag auf dem Programm der Penzinger Volleyballerinnen. Ge­nügend Mög­- lichkeiten also, die für den Klassenerhalt erforderlichen Punkte zu sammeln.

Das könnte Sie auch interessieren

„Peißenberger Gardetreffen“ verzeichnet Rekordbesuch – knapp 30 Gardegruppen im Einsatz

„Bombastische Stimmung“

„Bombastische Stimmung“

Inbetriebnahme einer Musterproduktionsstraße in neuer Halle am Leprosenweg in der heißen Phase

Weilheim wird Huawei-Standort

Weilheim wird Huawei-Standort

Circa 850 Schüler informieren sich bei drittem Hochschulforum in der Stadthalle über Studium, Gap Year und Co.

Der Zukunft ein Stück näher

Der Zukunft ein Stück näher

Auch interessant

Meistgelesen

„Bombastische Stimmung“
„Bombastische Stimmung“
Gardetreffen Peißenberg 2019
Gardetreffen Peißenberg 2019
Kosten für Bypass wohl "relativ hoch"
Kosten für Bypass wohl "relativ hoch"
Apostelkirche begrüßt Neuzugänge
Apostelkirche begrüßt Neuzugänge

Kommentare