Beim 55. Bezirksmusikfest in Raisting beeindrucken die Teilnehmer mit großartigen Leistungen

Brillantfeuerwerk der Blasmusik

+
Mitten im Festzug war die Gruppe der Ausrichter mit ihrem Dirigenten Christoph Drissl

Raisting – Fünf Tage und Abende war die Gemeinde Raisting unbestritten das Zentrum der Blasmusik.

Dass die Organisation des Festes reibungslos geklappt hat lag sowohl am Engagement der Gastgeber als auch an ihrer Erfahrung, die sie in den beiden vorangegangenen Veranstaltungen gesammelt hatten. Das gesamte Dorf hatte die Straßen und Häuser mit weiß-blauen Bayernfähnchen geschmückt. Die fast 1 900 Musikanten aus rund 60 Kapellen, Trommler- und Spielmannszüge boten in den Wettbewerben Leistungen auf hohem Niveau.

Bildergalerie Bezirksmusikfest Raisting

 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller

Höhepunkt des Musikfestes war der Sonntag mit dem Marschmusikwettbewerb, dem Gemeinschaftschor und dem glanzvollen Festzug durch die Gemeinde. An ihm nahmen fast 100 Zugnummern, darunter etwa 60 Kapellen, Festwägen und die Kutschen mit den Ehrengästen, teil. Ihr Auftritt erinnerte an den Einzug der Vereine beim Münchner Oktoberfest – in der Länge des Festzuges wie auch in der Vielfältigkeit der Trachten. Lob gab es für die Teilnehmer aus Linz am Rhein. Die Frauen, Männer, Jugendlichen vom „Fanfaren Korps“ und der „Schweren Artillerie“ hatten mit 550 Kilometern die weiteste Anreise. Sie brachten mit ihren roten Uniformen, Kamelle und Handküsschen werfend, einen Hauch von rheinischem Karneval in den Festzug. Bereits zuvor hatten 400 bis 500 Musikanten beim Gesamtchor auf dem Areal vor dem Festzelt eine Kostprobe ihres Könnens gegeben.

Festredner, unter anderem der Ehrenvorstand des Raistinger Musikvereins Max Wagner, Bezirksleiter Max Kriesmair, Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Bürgermeister Martin Höck und MdL Harald Kühn, sprachen den teilnehmenden Musikanten ihren Respekt, Dank und ihre Anerkennung aus. Jochner-Weiß lobte die Raistinger. „Sie haben die Herausforderung angenommen und mit Bravour gemeistert“. Harald Kühn bezeichnete die Musikanten als „Botschafter unserer Heimat“ und Schirmherr Max Wagner versicherte in seinem Grußwort :„Ihr werdet alle auf eure Kosten kommen.“ Er behielt Recht.

„Es ist alles gut gelaufen“, resümierte am späten Nachmittag Raistings Dirigent Christoph Drissl.

Von Georg Müller

Auch interessant

Meistgelesen

Entlastungsstraße: Sondersitzung in der Weilheimer Stadthalle
Entlastungsstraße: Sondersitzung in der Weilheimer Stadthalle
Weitere "Schockanrufe" in Weilheim und Murnau
Weitere "Schockanrufe" in Weilheim und Murnau
Neue Berufsschule in Weilheim nimmt Formen an
Neue Berufsschule in Weilheim nimmt Formen an
Sondersitzung Entlastungsstraße Weilheim: Zentrumstunnel ist zu teuer
Sondersitzung Entlastungsstraße Weilheim: Zentrumstunnel ist zu teuer

Kommentare