Betrüger stellen älteren Bürgern dreiste Fallen – Polizei warnt

Falsche Versprechen

+

Landkreis – Mit einer plumpen Masche versuchen Betrüger das Vertrauen von älteren BürgerInnen zu erschleichen, um so an Bargeld und Schmuck zu kommen.

Die Polizei berichtet von zwei aktuellen Fällen, die sich in der Karwoche ereignet haben: Ein 86-jähriger Weilheimer erhielt einen Anruf, dass er im Lotto 49 900 Euro gewonnen hätte. Am nächsten Tag würden eine Werttransportfirma und ein Notar mit dem Gewinn vorbeikommen. Er müsste für Transport und Notar 900 Euro bezahlen. Dafür sollte er sich Steamkarten besorgen und die Codes telefonisch an die Werttransportfirma übermitteln. Als der Rentner die Guthabenkarten an einer Tankstelle besorgen wollte, warnte ihn die umsichtige Angestellte und riet ihm, zur Polizei zu gehen. Der Weilheimer erstattete daraufhin Anzeige.

Einer 86-jährigen Peißenbergerin wurde telefonisch mitgeteilt, im Lotto 42 000 Euro gewonnen zu haben. Sie müsste für die überbringende Sicherheitsfirma 600 Euro in Steamkarten bezahlen. Die Codes sollte sie telefonisch durchgeben, wenn der Anrufer sich wieder meldet. Da die Rentnerin nirgends mitgespielt hatte, wurde sie misstrauisch und verständigte ihren Enkel, der ihr ebenfalls nahelegte, die Polizei einzuschalten. Eine Recherche mit der Telefonnummer ergab, dass in Bayern seit Dezember 2018 zehn gleichgelagerte Fälle erfasst worden sind. Die Polizei appelliert, selbst beim leisesten Betrugsverdacht die 110 zu wählen. 

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Dekan von Benediktbeuern Robert Walter ist verstorben
Dekan von Benediktbeuern Robert Walter ist verstorben
Weilheimer Leichtathleten verlieren wichtigste Einnahmequelle
Weilheimer Leichtathleten verlieren wichtigste Einnahmequelle
Landratsamt befürchtet "Stigmatisierung"
Landratsamt befürchtet "Stigmatisierung"
Mit Kangatraining das Weilheimer Pflegepersonal unterstützen
Mit Kangatraining das Weilheimer Pflegepersonal unterstützen

Kommentare