Böbing holt Gold ab Landwirtschaftsminister Helmut Brunner ehrt Sieger auf Gartenschau in Bamberg

Böbings Bürgermeister Peter Erhard (li.) freute sich gemeinsam mit Andrea Jochner-Weiß und Friedrich Zeller (re.) über die Urkunde, die Minister Helmut Brunner überbrachte. Foto: StMELF

345 bayerische Dörfer waren zum Wettbewerb angetreten, drei davon erhielten jetzt die begehrte Goldmedaille überreicht, unter ihnen Böbing.

Bei der Abschlussveranstaltung des 24. Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ auf dem Gelände der Landesgartenschau in Bamberg zeichnete Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Samstag die Gewinnerdörfer aus. Zugleich würdigte Brunner die Leistungen sämtlicher Teilnehmer an der Endausscheidung: „Sie können stolz sein auf den außergewöhnlichen Einsatz, den Sie für Ihr Dorf und unsere Heimat Bayern geleistet haben.“ Der Minister bezeichnete den Wettbewerb als „bedeutendste Bürgerinitiative des Landes“. Er fördere die Eigenverantwortung der Bürger und stärke die soziale, strukturelle und wirtschaftliche Entwicklung der Dörfer. Seit der ersten Austragung vor über 50 Jahren haben sich mehr als 26 000 Ortschaften beteiligt. Das ausnahmslos große Engagement der Teilnehmer ist laut Brunner eine nachhaltige Investition in die Attraktivität des ländlichen Raums. Von den 345 bayerischen Teilnehmern kamen diesmal die meisten aus Oberfranken (144 Dörfer), gefolgt von der Oberpfalz (72), Mittelfranken (46), Niederbayern (35), Unterfranken (22), Schwaben (16) und Oberbayern (10). 15 schafften es in die Endausscheidung zum Landesentscheid, unter anderem Herzogsägmühle (Sonderpreis) und Böbing. Die Gold- medaille konnte sich Böbing – gemeinsam mit Mürsbach und Sommerach – abholen. Die drei Orte vertreten den Freistaat nun auf Bundesebene. Die „Route der Siegerdörfer“ kann im Internet auf www. lwg.bayern.de unter Dorfwettbewerb heruntergeladen werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Oberstadtlerfest in Bildern
Oberstadtlerfest in Bildern
Großer Bahnhof für ein "Riesenbaby"
Großer Bahnhof für ein "Riesenbaby"
Fast schon ein "Pflichttermin"
Fast schon ein "Pflichttermin"
31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht

Kommentare